HOME

Trainer verlässt Mainz 05: Thomas Tuchel: "Für mich persönlich notwendiger Schritt"

Es ist vorbei zwischen Thomas Tuchel und dem FSV Mainz 05: Der Trainer wird den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Die Entscheidung habe er schon im vergangenen Jahr getroffen, so Tuchel.

Schon am gestrigen Samstag lag es in der Luft, nun also die endgültige Bestätigung: Trainer Thomas Tuchel wird den FSV Mainz 05 verlassen. Die Zusammenarbeit habe "Stand heute" am Samstag geendet, so Manager Christian Heidel.

Tuchels Vertrag läuft noch bis 2015. Einer Auflösung will der Verein nach wie vor nicht zustimmen. "Verträge werden bei Mainz immer eingehalten. Ein Wechsel ohne die Zustimmung von Mainz 05 ist nicht möglich. Das wird auch so bleiben", stellte Heidel klar.

"Fällt mir wahnsinnig schwer"

In einer persönlichen Erklärung teilte der Trainer mit, er habe die Entscheidung schon im Herbst des vergangenen Jahres gefällt. "In der damaligen, sportlich schwierigen Phase, stand ich für mich zum ersten Mal in meiner Trainerkarriere vor der Frage, ob ich zurücktrete, um der Mannschaft einen neuen sportlichen Impuls von außen zu ermöglichen", schrieb er. "Diese Entscheidung, dass dies meine letzte Saison für Mainz 05 sein wird, war ein für mich persönlich notwendiger Schritt, um meine Spieler und mein Mitarbeiterteam wieder positiv beeinflussen zu können." Dem Verein habe er seine Entscheidung im Januar mitgeteilt.

Der 40-Jährige betonte, die Mainzer nie um eine Wechselfreigabe oder Auflösung seines Vertrages gebeten zu haben, obwohl er immer wieder von anderen Vereinen kontaktiert worden sei. "Meinem Wunsch nach einer einvernehmlichen Lösung ist seit Januar ebenso wenig entsprochen worden wie die Möglichkeit einer gemeinsamen öffentlichen Erklärung. Beides bedauere ich sehr. Ich hoffe nach wie vor auf eine zeitnahe Lösung."

Ein Zurück gebe es für ihn nicht. "Aufgrund des erfolgreichen Saisonverlaufs konnte ich die Entscheidung meiner Mannschaft erst nach dem gestrigen Spiel mitteilen. Ich hätte das gerne früher getan, wollte aber das Erreichen unserer sportlichen Ziele durch diesen Schritt nicht gefährden. Es fällt mir aufgrund der außergewöhnlichen Charaktere meiner Spieler, ihrer unglaublichen Hingabe für Training und Spiel wahnsinnig schwer bei meinem gefassten Entschluss zu bleiben. Trotzdem vertraue ich meiner Überzeugung und meinem Bauchgefühl als Trainer, dass ich den nächsten Entwicklungsschritt meiner Mannschaft nicht begleiten kann."

Verein möchte einen Rosenkrieg vermeiden

Es ist das überraschende Ende einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Fünf Jahre lang hatte Tuchel die Mainzer trainiert und in dieser Saison auf den siebten Tabellenplatz und in die Europa League geführt. Doch schon in den vergangenen Monaten soll es zu Verwerfungen gekommen sein. Laut Informationen von bild.de soll Tuchel etwa mit Schalke 04 und Bayer Leverkusen in Kontakt gestanden haben.

Heidel bestätigte die Verhandlungen mit Schalke. Er habe damals davon erfahren und Schalke-Sportdirektor Horst Heldt eine deutliche Absage erteilt. Auch mit Tuchel habe es eine Aussprache gegeben. "Für uns ist das Thema aber erledigt. Es hat mit der Trennung nichts mehr zu tun." Erst vor vier Wochen sei ihm richtig bewusst geworden, dass Tuchel nicht mehr wolle. Eine Freigabe erhalte der Trainer nicht. "Bei uns war alles darauf ausgelegt, dass Thomas Tuchel bis zum Juni 2015 unser Trainer ist. Wir haben viel Geld investiert und praktisch jeden seiner Wünsche erfüllt. Auch die Spieler sind davon ausgegangen, dass er bleibt."

Tuchel wird nun nicht mehr zur Arbeit in Mainz erscheinen. "Fakt ist, dass Thomas sich gestern mit sehr bewegenden Worten von der Mannschaft verabschiedet hat", sagte Heidel. Zu den rechtlichen Konsequenzen könne er nichts sagen, "weil dies ein Novum ist". Es gebe keinen Krach zwischen Coach und Club.

Einen Rosenkrieg will der Verein vermeiden. "Es wäre die größte Katastrophe, wenn wir uns vor dem Arbeitsgericht wiederfinden würden. Daran möchte ich gar nicht denken, und ich kann mir nicht vorstellen, dass das die Intention von Thomas Tuchel ist."

car/DPA / DPA

Wissenscommunity