HOME

Stern Logo WM 2010

WM 2010 in Südafrika: Slowenien siegt nach Torwart-Fehlgriff

Es scheint die WM der Torwart-Patzer zu werden: Algeriens Torwart Faouzi Chaouchi lässt einen harmlosen Schuss von Robert Koren durchrutschen und sichert damit den Slowenen den Sieg in einem äußerst unspektakulären Spiel. Algerien steht nun vor dem zweiten Spiel gegen England unter gehörigem Druck.

Dank Robert Koren hat Außenseiter Slowenien die Gunst der Stunde genutzt und sich mit dem ersten WM-Sieg eine gute Ausgangsposition für die Achtelfinal-Qualifikation bei der Fußball- Weltmeisterschaft in Südafrika verschafft. Einen Tag nach dem 1:1 zwischen den Gruppen-Favoriten England und USA sorgte der Mittelfeldstar in der 79. Minute mit einem allerdings haltbaren Schuss zum 1:0 (0:0) über Algerien für den Pflichterfolg der Slowenen, die damit die Tabellenführung in der Gruppe C übernahmen. Die "Wüstenfüchse" verloren am Sonntag vor 25 000 Zuschauern in Polokwane neben den erhofften Punkten auch Stürmer Abdelkader Ghezzal (73./absichtliches Handspiel) durch die Gelb-Rote-Karte und stehen am Freitag vor der schweren Aufgabe gegen England gewaltig unter Druck.

Bei der ersten WM-Partie, die auf einer Mischung aus Kunst- und Naturrasen ausgespielt wurde, blieben viele Plätze leer. Im 41.733 Zuschauer fassenden Peter-Mokaba-Stadion waren laut Weltverband FIFA nur noch 700 Tickets zu haben, aber wie schon bei der Partie Griechenland gegen Südkorea am Samstag erschienen auch diesmal viele mit Karten ausgestattete Fans gar nicht erst. Sie verpassten ein über weite Strecken unansehnliches Duell der Außenseiter, in dem sich beim Anpfiff jeweils drei Bundesliga-Profis pro Team gegenüberstanden.

Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten

Bei angenehmen Temperaturen leisteten sich beide Kontrahenten zahlreiche Unkonzentriertheiten, so dass vieles Stückwerk blieb. Es dauerte bis zur 40. Minute, ehe sich dem Mönchengladbacher Karim Matmour die erste gute Einschussmöglichkeit aus dem Spiel heraus für die etwas spritziger wirkenden Algerier bot. Zuvor hatte sein Team immerhin bei Standardsituationen Torgefahr versprüht: Nadir Belhadj (3.) scheiterte per Freistoß am aufmerksamen Keeper Samir Handanovic.

Und der ebenfalls weit aufgerückte Innenverteidiger Rafik Halliche (37.) köpfte nach einem Eckball knapp am Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite gab Walter Birsa (43.) erst kurz vor der Pause den einzigen nennenswerten Schuss auf das Gehäuse der Nordafrikaner ab.

Nach einer Stunde drehen die Slowenen auf

Auch nach Wiederanpfiff taten sich beide Mannschaften schwer, bis die Slowenen nach knapp einer Stunde aufdrehten: Andraz Kirm (60.) stand plötzlich frei, konnte aber Fawzi Chaouchi im algerischen Tor nicht überwinden. Ein Schussversuch des bis dahin unauffälligen Kölners Milivoje Novakovic (62.) wurde im letzten Moment abgeblockt. Auf der Gegenseite köpfte der eingewechselte Ghezzal (70.) drüber, ehe er den Platz drei Minuten später vorzeitig verlassen musste.

In Unterzahl gerieten die "Wüstenfüchse" dann in Rückstand, weil Schlussmann Chaouchi ähnlich wie am Vorabend der Engländer Robert Green schwer patzte. Der Keeper ließ Korens nicht allzu hart und platziert geschossen Ball unter dem Körper ins Tor durchrutschen.

George Burns/DPA / DPA

Wissenscommunity