VG-Wort Pixel

Stimmen nach dem WM-Aus Hummels mit bitterer Abrechnung: "Unser letztes überzeugendes Spiel war im Herbst 2017"

Spieler der Deutschen Nationalmannschaft und Spielergebnisse der Gruppe F
Die erste Hälfte zwischen Südkorea und Deutschland reißt noch keinen so richtig vom Hocker.
  • Tweet: "Ich nach 30 Minuten"
Viel besser wird es auch in Halbzeit 2 nicht.
  • Tweet: "Man bekommt richtige Schmerzen beim Zuschauen"
Im Gegenteil: Jin-Hyeon Kim und Heung-Min Son besiegeln mit zwei späten Toren das deutsche WM-Aus. Grenzenlose Freude bei den Südkoreanern. Die DFB-Elf zeigt sich geschockt und am Boden zerstört. Im Netz überwiegen Trauer, Entsetzen und Häme.
  • Tweet: "Mitgefiebert! Gehofft! Gelitten! Enttäuscht! Aber letztendlich ist es nur Fußball"
  • Tweet: "Sieht doch gar nicht so schlecht aus" (umgedrehte Tabelle)
  • Tweet: "Wenn wir ganz ruhig sind, hören wir Holland und Italien schon ganz leise lachen"
  • Tweet: "Und die Italiener und Holländer: 'Wir hatten wenigsten 2 Niederlanden weniger als Deutschland‘"
  • Tweet: "Die Mannschaft, die man schafft"
  • Tweet: "Ein Bild sagt mehr als 280 Zeichen"
  • Tweet: "Die Brasilianer müssen sich doch gerade wirklich ärgern, dass ihnen jetzt die Chance auf eine Revanche genommen wurde"
  • Tweet: "Jetzt lachen wohl die Schweden. Schicken Sie auch welche vom Betreuerteam zum Gratulieren zu den Deutschen"
Ein Spaß-Profil im Merkel-Gewand hat natürlich auch schon eine Meinung zum Spielausgang.
  • Tweet: "Och finde es super, wie wir die WM 2018 in Russland boykottieren. Sehr diplomatisch"
  • Tweet: "Gedenken wir an der Stelle allen Supermarktmitarbeitern, die jetzt WM-Memeorabilia bis morgen früh abbauen und den Rest des Jahres Bier aus schwarzrotgoldenen Dosen saufen müssen"
  • Tweet: "Beliebtheitsskala vor der WM: 1. Südkorea 2. Nordkorea… Beliebtheitsskala nach der WM: 1. Nordkorea 2. Südkorea“
  • Tweet: "Diese Stille draußen. Schön."


Und neben dem Platz? Umtreibt vor allem Jérôme Boatengs Sonnenbrille die Twitter-User.
  • Tweet: "Wenn du im Sportunterricht den Turnbeutel vergessen hast"
  • Tweet: "Falls er in der Halbzeit noch einen Endschalldämpfer schweißen muss"
  • Tweet: "Falls sich einer fragt, wo Tupac Shakur seit Jahren abgeblieben ist"
Mehr
Eigentlich hatte die deutsche Mannschaft alles in der eigenen Hand, doch dann folgte ein blutleerer Auftritt. Erstmals ist eine deutsche Mannschaft in der WM-Vorrunde ausgeschieden. Die Stimmen zum Spiel.

Die deutsche Mannschaft wurde vom Fluch der Weltmeister ereilt. Erstmals ist ein DFB-Team in der Vorrunde einer WM ausgeschieden, Die Stimmen nach der größten WM-Enttäuschung der deutschen Fußball-Geschichte.

Mats Hummels: "Wir haben bis zum Schluss daran geglaubt, selbst nach dem 0:1. Aber wir haben den Ball nicht ins Tor gebracht. Wir hatten genug Gelegenheiten. Das hat uns heute das Genick gebrochen. Das letzte überzeugende Spiel, das wir abgeliefert haben, war im Herbst 2017. Das ist ein bisschen lange her. Wenn ich den in der 86. Minute rein mache, reden wir darüber, wie geil es ist, dass wir weitergekommen sind. Jetzt reden wir leider über was anderes. Ein ganz bitterer Tag für alle deutschen Fußball-Fans."

Manuel Neuer: "Ich denke, dass jeder sehr enttäuscht und traurig ist, dass wir diese große Chance verpasst haben. Wir haben es auch bei diesem Spiel nicht geschafft, eine sehr gute Leistung zu zeigen. Ich denke, dass von uns allen die Bereitschaft nicht groß genug war und der Wille zu zeigen, dass wir bei dieser Weltmeisterschaft was reißen wollen. Spätestens bei der nächsten oder übernächsten Station wäre Halt gewesen für uns. Wir haben in keinem Spiel richtig überzeugt, wo wir sagen können, das war die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Das ist bitter und erbärmlich."

Sami Khedira: "Es ist einer der schwersten Momente für die Mannschaft, das Team und auch für mich persönlich. Wir haben vorher gesagt, dass die Weltmeister das Team tragen müssen. Wenn man dann so sang- und klanglos ausscheidet, muss man die Verantwortung übernehmen. Wir müssen mit den Konsequenzen leben. Die letzten zehn Jahre waren sensationell, dass es jetzt so zum Schiffbruch kommt, ist umso trauriger. Wir müssen die Situation selbstkritisch analysieren und unsere Schlüsse ziehen. Aber nicht heute. Wir haben die schwache Vorbereitung analysiert, aber wir haben dann die Kurve nicht bekommen."

Oliver Bierhoff: "In der Kabine spricht keiner, alle sind in sich versunken. Es herrscht großer Frust, eine riesige Enttäuschung. Wir haben gehofft, dass das zweite Spiel etwas freisetzt. Aber es hat nicht gereicht, das müssen wir sportlich jetzt auch so akzeptieren. Am Ende ist es zu wenig, es hat nicht gereicht. Ich gehe davon aus, dass Jogi Löw weitermacht; und dann müssen wir wieder angreifen."

Reinhard Grindel: "Auch wir spüren eine grenzenlose Enttäuschung. Mir tut es vor allem für unsere Fans leid. Wir werden von Oliver Bierhoff eine saubere Analyse bekommen und daraus Konsequenzen ziehen. Wir haben vor dem Turnier gesagt, dass es unabhängig vom Verlauf einen Umbruch geben wird. Und wir haben überlegt, wer imstande ist, diesen Umbruch zu leiten, und alle im Präsidium haben es Jogi Löw zugetraut - und das gilt weiter."

Christoph Kramer (ZDF-Experte): "Ich fand, das war nicht der Fußball, den wir gewohnt sind, mit dem wir verwöhnt sind. Irgendwie passte es auf dem Platz mit der Chemie nicht so richtig."

Oliver Kahn (ZDF-Experte): "Das Nationaltrikot wiegt für jeden mehrere Tonnen, wie eine Last die auf den Spielern liegt. Man hat nicht das Gefühl gehabt, dass in dieser Mannschaft eine Achse vorhanden ist. Es bleibt ein Rätsel, wie man in so einem Zustand der phasenweisen Apathie dieses letzte Gruppenspiel hingenommen hat."

Gary Lineker: "Fußball ist ein einfaches Spiel. 22 Männer jagen einen Ball für 90 Minuten und am Ende gewinnen nicht immer die Deutschen. Die vorherige Version gehört der Geschichte an."

Michael Ballack: "Mit einer schlechten Mannschaft kann man immer früh ausscheiden, aber nicht mit einer Mannschaft wie dieser!! Eine ehrliche Bewertung muss her. Führung? Persönlichkeit? Mentalität?"

Christoph Metzelder: "Ich brauche jetzt einen Drink... oder zwei"

Dirk Nowitzki: "Sprachlos. Ich werde etwas Zeit brauchen."

Kevin-Prince Boateng: "Ich kann es nicht glauben"

Mario Basler: "Wenn du dieses Spiel nicht gewinnst, hast du in einem Achtelfinale auch nichts verloren! Dann gehörst du da nicht hin! Fertig!" 

Die deutsche Elf beim letzten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea
dho/vit

Mehr zum Thema

Newsticker