HOME

Kroatischer Siegestreffer: WM-Fotograf gerät unter Spielertraube - hier sind seine spektakulären Bilder

Der Moment des Triumphs - hautnah. Nach dem Siegtreffer im WM-Halbfinale überrannten die kroatischen Spieler um Stürmerstar Mario Mandzukic einen Pressefotografen. Ihm gelangen spektakuläre Aufnahmen. Der stern zeigt sie.

WM 2018 CRO - ENG

Moskauer Luschniki-Stadion, WM-Halbfinale, Kroatien gegen England. Es läuft die 19. Minute der Verlängerung, als Kroatiens Mario Mandzukic (schwarzes Trikot) den Ball vorbei an Englands Torwart Jordan Pickford zum 2:1-Siegtreffer ins Netz befördert.

DPA

Vor Freude über ihren Siegtreffer im WM-Halbfinale gegen England haben die Spieler der kroatischen Fußballnationalmannschaft einen Fotografen der Nachrichtenagentur AFP am Spielfeldrand überrannt. "Ich habe gerade die Linse an meiner Kamera gewechselt, als sie auf mich zugelaufen kamen", berichtete der Fotograf Yuri Cortez nach dem Spiel in Moskau. "Sie sind über mich gefallen. Es war ein verrückter Moment, sie waren außer sich vor Freude. Dann haben sie gemerkt, dass ich unter ihnen lag."

Einzug ins WM-Finale: Der wildeste Jubel der WM: Mandzukic und Co. fallen über Fotografen her

Cortez wahrte auch unter dem Berg der Spieler seine Reflexe als Fotograf und schoss einige Aufnahmen aus nächster Nähe. Siegtor-Schütze Mario Mandzukic und Verteidiger Josip Pivaric führten ihre überschwänglichen Triumphgesten nur wenige Zentimeter vor der Linse von Cortez' Kamera auf.

Mandzukic schoss Kroatien ins WM-Finale

Schließlich wurde den jubelnden Kickern bewusst, dass der AFP-Fotograf unter der Wucht ihres Ansturms zu Boden gegangen war. Die Spieler reagierten zuvorkommend: "Sie haben mich gefragt, ob ich in Ordnung sei", sagte Cortez. "Einer hob meine Kameralinse auf, und Domagoj Vida hat mich geküsst."

Mandzukic hatte in der Verlängerung das 2:1-Siegtor gegen England geschossen und damit den Einzug Kroatiens ins WM-Finale gegen Frankreich gesichert.

Cortez, der normalerweise für das AFP-Büro in Mexiko arbeitet und mit Gefahrensituationen vertraut ist, hatte sich im Moskauer Luschniki-Stadion eigentlich auf sicherem Terrain gewähnt: Er befand sich nahe den Werbebannern am Spielfeldrand in einem Bereich, der für die Fotografen reserviert war.

Klicken Sie sich durch die Bilderstrecke oben

1) Moskauer Luschniki-Stadion, WM-Halbfinale, Kroatien gegen England. Es läuft die 19. Minute der Verlängerung, als Kroatiens Mario Mandzukic (schwarzes Trikot) den Ball vorbei an Englands Torwart Jordan Pickford zum 2:1-Siegtreffer ins Netz befördert.

2) Die Kroaten begraben in ihrem Jubel fast den Fotografen Yuri Cortez der Nachrichtenagentur AFP unter sich. Der nutzt die Gunst der Stunde und drückt mehrfach auf den Auslöser.

3) Cortez gelangen spektakuläre Aufnahmen vom jubelnden Mandzukic und seinen Teamkollegen.

4) Mandzukic wird fast erdrückt von seinen Mitspielern.

5) Das Finale ist zu dem Zeitpunkt zum Greifen nah.

6) Am Ende gelang den Kroaten tatsächlich erstmals in der Geschichte der Einzug ins WM-Endspiel.

7) Auch Abwehrspieler Josip Pivaric mischte sich unter die Jubelnden.

8) So nahe kam man den Topstars in ihrer Freude bei der WM in Russland selten.

9) Am Ende halfen die Kroaten dem Fotografen wieder auf die Beine, der drückt weiter ab.

wue / AFP

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.