VG-Wort Pixel

Fifa-Präsident "Anders als im Zirkus ..." – TV-Kommentator drückt Infantino Spruch rein

Der umstrittene Fifa-Präsident Gianni Infantino saß beim WM-Spiel Wales - England auf der Tribüne
Der umstrittene Fifa-Präsident Gianni Infantino saß beim WM-Spiel Wales - England auf der Tribüne
© Ina Fassbender / AFP
Fifa-Präsident Gianni Infantino war beim WM-Spiel Wales gegen England im Stadion. Als er auf der Tribüne sitzend im TV zu sehen war, konnte sich der Kommentator von Magenta TV einen Spruch nicht verkneifen.

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat wahrscheinlich nicht viele Freunde unter den Fußball-Fans in Deutschland. Auch Magen­taTV-Kom­men­tator Chris­tian Straß­burger scheint kein großer Infantino-Fan zu sein. Denn als Infantino beim Spiel Wales gegen England gezeigt wurde, während er auf der Tribüne saß, konnte Straßburger sich einen Spruch nicht verkneifen. "Anders als im Zirkus sitzen die Clowns hier auf der Tribüne", sagte er live im TV.

Nicht erst seit seiner einstündigen Rechtfertigung für die WM in Katar ist das Ansehen Infantinos – vorsichtig formuliert – angekratzt. Vergangenen Samstagabend hatte er den WM-Austragungsort verteidigt und dem Westen Doppelmoral vorgeworfen. 

Gianni Infantino hält absurde Rede

"Heute fühle ich mich als Katarer, heute fühle ich mich als Araber, heute fühle ich mich afrikanisch. Heute fühle ich mich homosexuell. Heute fühle ich mich behindert, heute fühle ich mich als Arbeitsmigrant", sagte Infantino einleitend – und setzte damit die Tonalität einer Grundsatzrede gegen eine "Doppelmoral" aus westlicher Richtung gegen Katar und für den WM-Gastgeber, den er praktisch von allen Vorwürfen freisprach. Kritisiert werden solle bitte er selbst: "Hier bin ich, ihr könnt mich kreuzigen, dafür bin ich hier." Offenbar hat Infantino sich spätestens mit dieser Rede in den Augen des Kommentators den Status "Clown" verdient.

tkr mit DPA

Mehr zum Thema

Newsticker