WM-Karten Freie Sicht für Abgeordnete


Deutsche Fußballfans müssen um ihre Karten für die WM-Spiele 2006 kämpfen und zittern, Politiker dagegen nicht. Ihnen soll anscheinend ein exklusives Vorkaufsrecht auf die begehrten Tickets eingeräumt werden.

Bundestagsabgeordnete erhalten zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland offenbar ein exklusives Vorkaufsrecht auf die begehrten Eintrittskarten. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, räumt das Organisationskomitee (OK) auf Bitten des Sportausschusses jedem Parlamentarier die Gelegenheit ein, bis Mitte Januar zwei Kaufkarten für die Vorrundenspiele zu erwerben. Das gehe aus einem Schreiben der Sportausschussvorsitzenden Peter Rauen (CDU) und Peter Danckert (SPD) an die Abgeordneten hervor.

Nicht alle Kartenwünsche können erfüllt werden

Hintergrund der Maßnahme sei, dass großes Interesse an Karten für die Begegnungen bei diesem Fußballturnier bestehe. "Für die Finalrunden, die ab dem 24. Juni 2006 beginnen, sind Vorreservierungen nicht möglich", zitiert das Blatt weiter.

Andere Fußballfans müssen sich hingegen gedulden. Für sie beginnt am 1. Februar 2005 die erste Verkaufsphase der Eintrittskarten zur Fußball-WM über das Internet. Dabei haben deutsche Karteninteressenten theoretisch die gleiche Chance wie Fans aus anderen Ländern. Laut OK müssen jedoch die meisten Fans beim Run auf die zwischen 35 und 600 Euro teuren Tickets anders als die Abgeordneten mit Enttäuschungen rechnen, denn nur ein Bruchteil der Wünsche könne erfüllt werden, berichtet die Zeitung.

"Es gibt keine Zusagen"

Das Organisationskomitee (OK) der Fußball-Weltmeisterschaft wies die Vorwürfe zurück, dass Eintrittskarten für Bundestagsabgeordnete reserviert werden würden. "Es gibt keine Zusagen, weder für Frei- noch für Kaufkarten", erklärte OK-Vizepräsident Wolfgang Niersbach.

Niersbach räumte jedoch ein, dass es mit dem Sportausschuss die Absprache gebe, Ticketwünsche zu sammeln und zu prüfen. Das gelte auch für Vereine, Landesverbände und Städte. "Aber immer mit dem Zusatz, dass wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine einzige Karte garantieren können", fügte Niersbach hinzu.

Vorsicht beim Kartenkauf im Internet

Das Organistationskomitee für die Fußball-WM 2006 in Deutschland hat vor unseriösen Ticket-Angeboten im Internet gewarnt. "Wenn man sich auf solche Angebote einlässt: höchste Gefahr. Sie sind vielfach dubios und unseriös. Jeder, der auf diese Art viel Geld ausgibt, geht das Risiko ein, nicht ins Stadion zu kommen", erklärte OK-Vizepräsident Wolfgang Niersbach.

Nach Recherchen des "heute-journal" gibt es eineinhalb Jahre vor Beginn der Weltmeisterschaft 2006 zahlreiche Offerten. Agenturen würden für vermeintliche Karten-Kontingente mit VIP-Service werben, obwohl der Karten-Vorverkauf erst im Februar 2005 starten wird. Mehrere Unternehmen und Geschäftsleute seien auf diese Angebote schon hereingefallen. Bis jetzt stehe weder das genaue Design noch das Format der WM-Karten fest, sagte Niersbach: "Rein körperlich gibt es das Ticket noch nicht."

Als einziges Unternehmen ist die Firma iSe weltweit von der FIFA lizenziert worden, WM-Tickets mit VIP-Paketen zu vertreiben. Das Unternehmen hat laut ZDF alleine für diese Lizenz 180 Millionen Euro gezahlt. "Wir haben die Tickets von der FIFA und dem Organisationskomitee, und wir sind auch die einzigen, die im Stadion Catering anbieten können", erklärte Peter Csanadi, Unternehmenssprecher von iSe.

DPA/AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker