VG-Wort Pixel

Nach Roter Karte Ibrahimovic beschwert sich über Chelsea: "Wie elf Babys"


Superstar Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain hat sich nach seinem unberechtigten Platzverweis in der Champions League beim FC Chelsea über das Verhalten beklagt. Grund zum Feiern hat er dennoch.

Viel Jubel über den Viertelfinal-Einzug, aber viel Ärger über eine unberechtigte Rote Karte: Superstar Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain hat sich nach seinem Platzverweis im Champions-League-Spiel beim FC Chelsea über das Verhalten der Londoner beklagt.

"Bevor ich die Rote Karte bekam, kamen alle Chelsea-Spieler an. Es hat sich angefühlt, als hätte ich elf Babys um mich herum", sagte der schwedische Fußball-Nationalspieler.

"Der Typ weiß nicht, was er tut"

Obwohl der Stürmer bereits in der 31. Minute nach einem Foul an Oscar vom Platz musste, retteten die Pariser ein 2:2 im Achtelfinal-Rückspiel und zogen in die Runde der besten acht Teams ein. Ibrahimovic kritisierte auch den insgesamt schwachen niederländischen Schiedsrichter Björn Kuipers. "Ich wusste nicht, ob ich sauer werden oder lachen sollte. Als ich die Rote Karte sah, habe ich gedacht: Der Typ weiß nicht, was er tut", sagte der 33-Jährige.

Letztlich durfte Ibrahimovic mit seinen Parisern trotzdem jubeln. Der französische Meister erkämpfte im Achtelfinal-Rückspiel in London ein 2:2 (1:1, 0:0) nach Verlängerung und setzte sich damit nach dem 1:1 im Hinspiel dank der mehr erzielten Auswärtstore durch. Gary Cahill (81. Minute) und Eden Hazard (96./Handelfmeter) hatten die Gastgeber zweimal in Führung gebracht, David Luiz (86.) und Thiago Silva (114.) jeweils für Paris ausgeglichen.

feh/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker