HOME
Derby-Desaster für BVB - die Pressestimmen
Pressestimmen

Derby-Desaster für Dortmund

"In München dürften gewisse Herrschaften vor Lachen nicht in den Schlaf finden"

Sechs Tore, zwei Platzverweise und reichlich Emotionen - das Revierderby zwischen dem BVB und Schalke war erneut ein Aufreger. Für die Dortmunder wird es lange in schmerzlicher Erinnerung bleiben. Die Pressestimmen.

Anthony Kiedis

Verlierer des Tages

Links: Screenshot vom "Drachenlord1510"; rechts: Polizeiauto bei Hass-Demo gegen den "Drachenlord"

Großeinsatz von Polizei

Hass-Demo gegen Youtuber "Drachenlord" eskaliert direkt vor dessen Haustür

NEON Logo
AfD-Vorstandsmitglied Guido Reil

Maidemonstration

AfD-Vorstand in Polizeigewahrsam: "Was ist in diesem Land möglich?"

Von Daniel Wüstenberg
Nils Petersen während des Spiels bei Schalke 04

Nach Einspruch

Kurioser Platzverweis: DFB annulliert Gelb-Rote Karte gegen Nils Petersen

Unfall auf der A6 bei Schwabach - ein Lkw hat seine Ladung Getränkedosen verloren

Unfallserie bei Schwabach

80 Gaffer mit Handys: Polizei muss Rettungsgasse frei räumen

Köln: Polizisten umringen vor dem Hauptbahnhof eine Gruppe südländisch aussehender Männer
Presseschau

Kritik am Polizeieinsatz in Köln

"Welch eine Heuchelei!"

War mit der Leistung von Schiri Brand bei Hoffenheim gegen BVB nicht einverstanden: Dortmund-Boss Hans-Joachim Watzke

Tor und Platzverweis fragwürdig

"Unfassbar" - BVB-Boss Watzke wütet nach Hoffenheim-Spiel gegen Schiri

Schwedische 3. Liga

Fußballer jubelt nach Tor - und fliegt vom Platz

Eichhörnchen

Autofahrer wählten Notruf

Polizisten erteilen Eichhörnchen Platzverweis

Vier mutmaßliche Schlepper werden in Ungarn von der Polizei vor ein Gericht geführt

Flüchtlingskrise

Ungarn nimmt mutmaßliche Schlepper in U-Haft

Zlatan Ibrahimovic (r) wähnte sich bei seinem Platzverweis von "Elf Babys umringt.

Nach Roter Karte

Ibrahimovic beschwert sich über Chelsea: "Wie elf Babys"

Nach einer halben Stunde musste Ibrahimovic gegen Chelsea mit Rot vom Platz. Für Paris hat es trotzdem fürs Viertelfinale gereicht.

Champions League

Rot für Ibrahimovic - PSG wirft Chelsea raus

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Platzverweis für Doktor Tod

Von Silke Müller

Bilbo, Rotsünder, Telekinese

Die besten Webvideos der Woche

Stiftung Warentest prüft E-Book-Anbieter

Platzverweis für Amazon und Apple

BVB-Niederlage in der Champions League

Klopp fliegt - Weidenfeller auch

Verlorenes Supercup-Finale gegen Bayern

Mourinho wittert Verschwörung

Berühmte Balljungenstreiche

Feind und Helfer an der Seitenlinie

Rote Karte gegen Schmelzer

DFB stellt sich hinter Schiedsrichter

Champions League

Zehn Bayern sichern den Gruppensieg

1:3-Niederlage gegen Argentinien

DFB-Team versiebt Saisonstart

2. Bundesliga

Auswärtssiege für die Aufstiegskandidaten der zweiten Liga

Iran

Fußballer verprügeln Schiedsrichter

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.