HOME

Unfallserie bei Schwabach: 80 Gaffer mit Handys: Polizei muss Rettungsgasse frei räumen

Statt Rettungskräfte zu unterstützen oder wenigstens nicht zu stören, ist es vielen Zeitgenossen wichtiger, Handy-Fotos zu schießen. Bei Schwabach mussten sich Helfer jetzt regelrecht zu einer Unfallstelle durcharbeiten. Es wurde etliche Platzverweise ausgesprochen.

Unfall auf der A6 bei Schwabach - ein Lkw hat seine Ladung Getränkedosen verloren

Unfallserie auf der A6 in Bayern: Gaffer hatten reihenweise die Rettungsgasse bis zum Lkw, der seine Ladung Getränkedosen verloren hatte, verstopft.

Auf der Autobahn A6 in Bayern sind die Einsatzkräfte am Montagvormittag kurz davor zu verzweifeln: Sie wurden zu verschiedenen Auffahrunfällen gerufen, doch sie kommen nicht zum Unfallort durch. Dicht an dicht stehen Lastwagen auf der rechten Spur. Sie müssen erst umrangiert werden, damit wenigstens im Ansatz eine Rettungsgasse gebildet werden kann. Einige Autos sind verlassen. Die Fahrer haben sich mit ihren Handys zur Unfallstelle aufgemacht, um Schnappschüsse von einem Getränkelaster zu machen, dessen Ladung - vor allem Getränke-Dosen - sich quer über die Fahrbahn verteilt hat.

Bei der Unfallserie in der Nähe von Schwabach in Mittelfranken wird der Fahrer eines Kleintransporters schwer verletzt und muss mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Etwa 60 bis 80 Gaffer zählt die Polizei am Ende.

Etliche Platzverweise gegen Gaffer ausgesprochen

Polizeisprecher Michael Petzold spricht später von "katastrophalen Zuständen". Die Leute hätten in mehreren Reihen mit ihren Handys und Kameras gestanden. Die Polizei musste letztlich absperren, um die Schaulustigen zurückzudrängen. Der Polizeisprecher schätzt den Zeitverlust der Rettungskräfte allein durch die nicht gebildete Rettungsgasse im zweistelligen Minutenbereich.


"Das alles hat zudem eine große Zahl Einsatzkräfte gebunden, die eigentlich dazu da sind, Leben zu retten", betonte Petzold. Zwar kann die Polizei Gaffern einen Platzverweis erteilen und diese Personen bei Nichtbefolgen sogar in Gewahrsam nehmen. "Doch die Einsatzkräfte müssen sich natürlich bei so einem Serien-Unfall mit weitaus Wichtigerem beschäftigen", erläutert Petzold. Dennoch seien am Montag auf der A6 zahlreiche Platzverweise ausgesprochen worden.

Bayern testet mobilen Gaffer-Sichtschutz

Ende April musste sich vor dem Amtsgericht Bremervörde in Niedersachsen ein 27-Jähriger verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, er habe im Juli 2015 in Bremervörde Fotos eines schweren Unfalls mit zwei Todesopfern in einem von der Polizei abgesperrten Bereich gemacht. Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen. Tatsächlich konnte der Vorwurf nicht bewiesen werden, denn das Handy des Angeklagten fehlte. Das Gericht verurteilte den Mann dennoch zu vier Monaten Freiheitsstrafe, sogar ohne Bewährung, wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung - denn er hatte den Platzverweis der Beamten einfach ignoriert und war handgreiflich geworden.

Als Reaktion auf den Fall brachte Niedersachsen im vergangenen Jahr im Bundesrat eine Initiative für ein Gaffer-Gesetz auf den Weg. Es sieht bis zu einem Jahr Gefängnis oder Geldstrafe für diejenigen vor, die bei Unglücks- oder Notfällen Hilfeleistende der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder des Rettungsdienstes behindern. Bislang gibt es aber erst einen Gesetzentwurf.

Bayern will von diesem Sommer an mobile Sichtschutzwände gegen Gaffer testen. "Die Planungen dazu laufen bereits auf Hochtouren", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er bezeichnete es als abstoßend, "wenn Schaulustige das Leid anderer dann auch nutzen, um sich selbst beispielsweise in sozialen Netzwerken mit Aufnahmen von der Unfallstelle wichtig zu machen".

Verkehrt herum in Rettungsgasse: Polizei sucht Geisterfahrer auf der A71 bei Ilmennau


dho / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.