HOME

2. Bundesliga: Auswärtssiege für die Aufstiegskandidaten der zweiten Liga

Düsseldorf ist nach dem ersten Sieg seit dem 5. Dezember zurück im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga. Fortuna schoss den KSC mit 5:0 ab. Ebenfalls in der Fremde siegen konnte der SC Paderborn. Die Ostwestfalen gewannen 3:0 in Aachen und stehen vorerst auf dem zweiten Tabellenplatz.

Aachen musste gegen Paderborn nicht nur drei Tore hinnehmen, sondern auch noch zwei Platzverweise. Die Ostwestfalen stehen durch den klaren Sieg in der Fremde vorerst auf dem zweiten Tabellenplatz. Wäherenddessen hat sich Düsseldorf durch einen Kantersieg gegen den KSC im Aufstiegsrennen zurückgemeldet. Die Fortuna gewann in Karlsruhe mit 5:0 und rücken vorerst auf Platz drei der Tabelle vor.

Paderborn weiter in der Erfolgsspur

Der SC Paderborn hat seine imposante Erfolgsbilanz in der 2. Bundesliga ausgebaut und behält den Aufstieg im Visier. Durch ihren 3:0 (0:0)-Sieg bei Alemannia Aachen kletterten die Ostwestfalen vorerst auf den zweiten Tabellenplatz. Vor 15 071 Zuschauern in Aachen waren Matthew Taylor (55. Minute/61.) mit einem Doppelpack und Enis Alushi (89.) für Paderborn erfolgreich. Die Aachener Gastgeber mussten die Partie nach Platzverweisen gegen Albert Streit (Gelb-Rot/74.) und Seyi Olajengbesi (Rot/78.) dezimiert beenden.

Aachen bestimmte zunächst das Tempo, die besseren Chancen erarbeiteten sich aber die Gäste. Ein Freistoß von Alban Meha (6.) strich jedoch über die Torlatte. Besser machte es Taylor, der den wegen einer Jochbeinverletzung ausgeschiedenen Torjäger Nick Proschwitz frühzeitig ersetzte. Nachdem Alemannia-Keeper Boy Waterman einen Schuss von Mehmet Kara nicht festhalten konnte, nutzte Taylor den Abpraller zum 1:0.

Auch beim 2:0 profitierte der US-Amerikaner von einer Vorarbeit Karas. In Unterzahl konnte Aachen den ersten Rückschlag nach acht Spielen in Serie ohne Niederlage nicht verhindern. Stattdessen setzte Alushi den Schlusspunkt.

Düsseldorf ist zurück im Aufstiegsrennen

Mit einem Schützenfest hat sich Fortuna Düsseldorf im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach sechs Spielen ohne Sieg gewannen die Rheinländer beim abstiegsbedrohten Karlsruher SC dank eines Galaauftritts mit 5:0 (2:0) und rückten mit dem ersten Dreier 2012 zumindest vorübergehend auf den Relegationsplatz vor.

Oliver Fink (10.) und Maximilian Beister (16.) brachten die Fortuna früh in Führung. Ken Ilsö (49.), Sascha Rösler mit seinem 12. Saisontor (54.) und Kapitän Andreas Lambertz (76.) machten den Erfolg vor 16.419 Zuschauern perfekt. Der KSC verpasste die Wiedergutmachung für das 1:2 beim FSV Frankfurt und steckt nach der hilflosen Vorstellung auf dem vorletzten Tabellenplatz fest.

Die Gastgeber begannen zwar stärker als die Fortuna, doch die nutzte gleich ihre erste Chance zum frühen 0:1, als Fink aus kurzer Distanz einschoss. Vor der Pause kam Karlsruhe trotz Beisters 0:2 noch einmal besser ins Spiel. Doch Ilsö und Rösler zogen den Badenern in der zweiten Hälfte endgültig den Zahn. Lambertz' herrlicher Fernschuss zum 0:5 krönte die starke Leistung der Fortuna.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?