HOME

Stern Logo Olympia 2018

Die Olympia-Nacht: "Der Hammer": Norwegische Skispringer feiern im Deutschen Haus

Schöne Geste: Die norwegischen Skispringer schauen im Deutschen Haus vorbei. Laura Dahlmeier meldet sich für die Biathlon-Mixed-Staffel fit. Alles zur Olympia-Nacht finden Sie hier.

Olympia Norweger

Die norwegischen Party People (v.l.n.r.): Andreas Stjernen, Daniel Andre Tande, Robert Johansson und Johann Andre Forfang

Was in der Nacht passiert ist, und was der Tag uns bringt - der Überblick:

+++ Hier geht es zum Live-Ticker mit allen Infos und dem Medaillenspiegel +++

So lief es für die deutschen Athleten

Für Ski-Freestylerin Sabrina Cakmakli lief das Finale in der Halfpipe nicht optimal, dennoch war sie zufrieden: "Es ärgert mich, dass ich den letzten Lauf nicht stehen konnte", sagte Cakmakli, die den vorletzten Sprung verpatzte und den achten Rang belegte. "Es war wieder eine Mega-Erfahrung. Da geht noch mehr, ich freue mich jetzt wieder anzugreifen." Der einzigen deutschen Teilnehmerin gelang als beste Leistung ein Lauf mit 74,20 Zählern, sie lag damit mehr als 17 Zähler hinter einer Medaille. Auch das deutsche Eistanz-Paar Kavita Lorenz und Panagiotis Polizoakis war nach dem Finale glücklich mit dem 16. Platz. Für die beiden war es die erste Olympia-Teilnahme und da gleich ins Finale gekommen zu sein, kann man als Erfolg betrachten. Bundestrainer Martin Skotnicky war ebenfalls zufrieden. "Sie sind fehlerfrei mit guten Emotionen gelaufen", sagte er über den Vortrag zum Filmtitel "Stolz und Vorurteil".

Die Entscheidungen

Die Goldmedaille im Eistanz ging an die Kanadier Tessa Virtue und Scott Moir Sie stellten in der Gesamtpunktzahl einen Weltrekord von 206,07 Punkten auf. Silber ging in der Gangneung Eisarena an die zweimaligen Weltmeister Gabriella Papadakis und Guillaume Cizeron (205,28) aus Frankreich vor den amerikanischen Geschwistern Maia und Alex Shibutani (USA/192,59). Bei den Ski-Freestylerinnen triumphierte die Kanadierin Cassie Sharpe mit 95,80 Punkten. Silber sicherte sich die Französin Marie Martinod (92,60) vor Brita Sigourney aus den USA (91,60). Maddie Bowman, amerikanische Olympiasiegerin von 2014, stürzte in allen drei Finalläufen und wurde nur Elfte. Bei den Herren startet kein deutscher Ski-Freestyler. 

Und auch das gibt es: Die norwegischen Skispringer kommen in das Deutsche Haus, um mit den Konkurrenten die Medaillen zu feiern. Die Skandinavier gewannen in einem spannenden Wettkampf am Montag Team-Gold, die Deutschen Silber vor den Polen.



Der Flop der Nacht

Es ist ja gut gemeint mit dem koreanischen Eishockey-Frauenteam, aber sportlich hat es nichts zu melden. Das Spiel um Platz sieben verlor es gegen Schweden mit 1:6. Das Olympische Turnier schlossen die Koreanerinnen weit abgeschlagen auf de letzten Platz ab. Im ganzen Turnier gelangen der Mannschaft nur zwei Tore. Beide Treffer wurden allerdings von den Fans frenetisch gefeiert.

Großes Pech hatte Skicrosserin Celia Funkler, die sich bei einem Trainingssturz schwer verletzte und für das Rennen ausfällt Die 19-Jährige zog sich eine Brustwirbelkörperfraktur zu, wie der Deutsche Skiverband mitteilte. Das habe eine Untersuchung in der Universitätsklinik Wonju ergeben.

Was heute noch ansteht

Die Chance ist groß, dass der Medaillenregen für das deutsche Team heute weitergeht. Um 12.15 Uhr geht die Biathlon-Mixed-Staffel an den Start. Da ist auf jeden Fall wieder ein Podestplatz möglich. Laura Dahlmeier hat sich fit gemeldet - Bundestrainer Gerald Hönig hatte bis zum letzten Moment die Nominierung offen gehalten. Dahlmeier soll auch noch die Damen-Staffel laufen. Damit käme sie auf sechs Rennen innerhalb von zwei Wochen. Neben ihr gehen Vanessa Hinz, Simon Schempp und Erik Lesser ins Rennen. Eine Medaille ist für das Mixed-Team allerdings kein Selbstgänger, weil die Konkurrenz stark ist. Eine weitere Medaille ist für die nordischen Kombinierer drin, diesmal mit dem Springen von der Großchance. Vielleicht springt und fährt Eric Frenzel nach seiner Goldmedaille von der Normalschanze wieder auf das Podium. Auch Johannes Rydzek und Fabian Rießle haben gute Chancen. Um 11.00 Uhr geht es los.

Und vergessen Sie nicht, dem deutschen Eishockeyteam, ganz fest die Daumen zu drücken. Gegen die Schweiz geht es ab 13.30 Uhr im K.o-Spiel gegen die Schweiz um den Einzug in das Viertelfinale. Ein Sieg ist möglich, die Bilanz gegen die Schweizer knapp positiv.

Olympische Winterspiele: Missgeschick beim Eiskunstlauf: Klammer löst sich von Oberteil

Zudem finden die Vorläufe der Frauen über 1000 Meter beim Shorttrack statt. Mit dabei sind die beiden Dresdnerinnen Anna Seidel und Bianca Walter. Auch auf Eis und Kufen, allerdings im Zweierbob, stehen ab 12.50 Uhr und 14 Uhr die ersten beiden Läufe für die Bobfahrerinnen an. Deutsche Teams: Mariama Jamanka und Lisa-Marie Buckwitz, Stephanie Schneider und Annika Drazek sowie Anna Köhler und Erline Nolte.