HOME

Australian Open: Kerber müht sich in Runde drei - Zverev-Bruder spektakulär weiter

Angelique Kerber konnte nur mit Mühe in die dritte Runde der Australian Open einziehen. Julia Görges hatte dagegen weniger Glück. Für die Tennis-Männer läuft es besser: Mischa Zverev überzeugte klar.

2016 konnte Angelique Kerber die Australian Open für sich entscheiden

2016 konnte Angelique Kerber die Australian Open für sich entscheiden 

Der Weg zur Titelverteidigung ist schwer: Angelique Kerber musste sich den Einzug in die dritte Runde der Australian Open hart erkämpfen. Der Weltranglisten-Ersten im Tennis gelang an ihrem 29. Geburtstag am Mittwoch nur schwer ein Sieg gegen die Hamburgerin Carina Witthöft. Mischa Zverev konnte die Runde der letzten 32 zum ersten Mal erreichen. 

Kerber feiert Geburtstag und knappen Sieg

Bei ihrem Erstrundensieg  gegen die Ukrainerin Lessia Zurenko tat sich Titelverteidigerin Kerber bereits schwer. Gegen Witthoff gewann sie in Melbourne 6:2, 6:7,3:7, 6:2. Es war der dritte Erfolg im dritten Vergleich. Die Weltranglisten-89. war enttäuscht, dass ihr in diesem Match nicht der durchaus mögliche erste Sieg gelang. "Ich hatte Chancen, und sie war mental angeschlagen. Es ärgert mich wirklich. Ich hätte das nutzen können, müssen...", stellte Witthöft fest. Nach 2 Stunden und 8 Minuten war das wechselhafte und nur selten hochklassige Match beendet. 

Die Zuschauer in der Rod-Laver-Arena sangen für Kerber nach ihrem Erfolg "Happy Birthday". Den wollte sich die Kielerin mit einem Essen mit ihrem Team am Abend noch bereiten. In der Runde der letzten 32 trifft der Tennis-Star am Freitag entweder auf die an Nummer 27 gesetzte Rumänin Irina-Camelia Begu oder auf die Tschechin Kristyna Pliskova. 

Zverev erfolgreich bei den Australian Open

Mischa Zverev, der ältere Bruder von Alexander Zverev feierte bei den Australian Open einen spektakulären Erforg: Er siegte nach 0:2-Satzrückstand und Abwehr von zwei Matchbällen im vierten Satz gegen US-Riese John Isner noch 6:7 (4:7), 6:7 (4:7), 6:4, 7:6 (7:4), 9:7. Der Erfolg stand nach 4 Stunden und 10 Minuten fest. Zverev hatte beim 6:5 im fünften Satz drei Matchbälle, den ersten wehrte Isner mit einem Netzroller ab. Die vierte Chance nutzte Zverev dann und hat am Freitag gegen den Tunesier Malek Jaziri die Chance auf sein erstes Grand-Slam-Achtelfinale.

Für Julia Görges ist das Turnier dagegen beendet. Sie scheiterte mit 3:6, 4:6 an der ehemaligen Weltranglisten-Ersten Jelena Jankovic aus Serbien. "Mein Aufschlag war irgendwo, aber nicht auf dem Platz", meinte die Bad Oldesloerin. 

fri / DPA

Wissenscommunity