HOME

Axel Schulz: Sensations-Comeback rückt näher

Der "weiche Riese" will es noch einmal wissen. Axel Schulz, der sich durch seinen WM-Kampf gegen Box-Opa George Foreman in die Herzen der deutschen Fans boxte, plant, wieder in den Ring zu steigen. Wer dahinter steckt? Sie wissen schon: der Mann mit der Starkstromfrisur…

Axel Schulz spielt mit dem Gedanken, in den Boxring zurückzukehren. Dem früheren Schwergewichts-Profi, der in seiner Karriere drei Mal vergeblich Anlauf auf einen WM-Titel genommen hat, liegt nach eigener Aussage eine Offerte vom amerikanischen Top-Promoter Don King vor.

"Ich bin jetzt gerade 37, da bin ich der Meinung, dass das geht. Und das stichelt einen natürlich und reizt dann natürlich schon. Zumal so ein konkretes Angebot jetzt mittlerweile auf dem Tisch liegt - jetzt ist es natürlich sehr reizvoll", sagte der Boxer aus Frankfurt/Oder in einem Interview mit "RTL aktuell".

Letzter Fight gegen Wladimir Klitschko 1999

Als möglichen Zeitpunkt für ein Comeback nannte Schulz frühestens Ende 2006 oder Anfang 2007. Schulz hatte King am Rande des WM-Kampfes zwischen dem neuen WBA-Schwergewichts-Weltmeister Nikolai Walujew (Russland) und dem entthronten Titelverteidiger John Ruiz (USA) Ende vergangenen Jahres in Berlin getroffen.

In seiner Karriere bestritt der Deutsche zwischen 1990 und 1999 insgesamt 32 Profi-Kämpfe, von denen er 26 gewann. Seinen letzten Fight verlor Axel Schulz am 25. September 1999 in Köln durch technischen K.o. in der achten Runde gegen den Ukrainer Wladimir Klitschko.

Ansporn für Schulz ist auch der ehemalige Weltmeister George Foreman, der nach zehnjähriger Ringabstinez im Alter von 37 Jahren ein Comeback startete und als 45-Jähriger mit einem K.o.-Sieg gegen Michael Moorer ältester Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten wurde. Schulz: "Foreman ist ein Super-Vorbild. Er ist mit 45 Weltmeister geworden. Das wäre eine Riesen-Nummer."

DPA

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity