HOME

Doping-Skandal: Geheime Tipps von Ullrich

Zum Doping-Skandal schweigt Jan Ullrich auf Anraten seiner Anwälte weiter. Zu Freund Andreas Klöden hat er weiter guten Kontakt: Der neue Kapitän von T-Mobile will mit Ullrichs Ratschlägen zum Toursieg fahren.

Radprofi Jan Ullrich hat sich zwei Wochen nach seiner Suspendierung erstmals zu Wort gemeldet und eindeutige Beweise zu seiner angeblichen Verstrickung im spanischen Doping- Netzwerk gefordert. "In einem Rechtsstaat gilt nicht nur für mich, sondern für jeden anderen Menschen auch die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen wurde." Das erklärte Ullrich in einer am Montag in Gap von seinem Team am Rande der Tour de France verteilten Stellungnahme. Zuvor hatte T-Mobile von Ullrich einen eindeutigen Beleg verlangt, dass der Fahrer nicht in den Skandal verwickelt ist.

Seine Anwälte hätten Kontakt zu den spanischen Ermittlungsbehörden aufgenommen, um festzustellen, ob und in welcher Form tatsächlich gegen ihn konkrete Vorwürfe erhoben werden, teilte Ullrich in einer 24 Zeilen langen Erklärung mit. Entgegen anders lautender Meldungen hätten die Anwälte dem T-Mobile-Rennstallbetreiber Olaf Ludwig am vergangenen Donnerstag fristgerecht eine Stellungnahme zu den Vorwürfen zukommen lassen, erklärte der Tour-Sieger von 1997 weiter.

Frommert fordert Unschuldsbeweis

Teamsprecher Christian Frommert sagte dazu: "Sowohl Jan Ullrich als auch der ebenfalls suspendierte Oscar Sevilla haben nach der Suspendierung vor Fernseh-Kameras gesagt, sie würden einen Unschuldsbeweis erbringen. Das ist nach wie vor nicht geschehen." Die Erklärung der Anwälte besage lediglich, dass die Umkehrung der Beweislast juristisch nicht zu erbringen sei. T-Mobile wolle sich aber nicht "auf juristische Geplänkel" einlassen und erwarte wie die Fans eine eindeutige Stellungnahme Ullrichs zu den Vorwürfen.

Zuvor hatte Ullrich-Manager Wolfgang Strohband bestätigt, dass die Anwälte dem Fahrer von einer DNA-Analyse abgeraten haben. Ein solcher Gentest wäre die simpelste Methode, die Vorwürfe aus der Welt zu räumen, der Tour-Sieger von 1997 habe mit roten Blutkörperchen angereichertes Eigenblut von den Ärzten Eufemiano Fuentes und José Merino Bartes erhalten. Die Mediziner stehen im Mittelpunkt des spanischen Doping-Falles, der bereits die Ausmaße des Tour-Skandals von 1998 gesprengt hat. Gegen Beide ermittelt die Guardia Civil - sie sind nach Zahlung einer Kaution von 120 000 Euro auf freiem Fuß.

Ullrich gibt Freund Klöden Tipps

Ullrich betonte in seiner Erklärung, er sei nicht abgetaucht, sondern lebe an seinem Wohnsitz in der Schweiz und nehme weiter am öffentlichen Leben teil. Der 32-Jährige hatte sich nach seiner Abreise einen Tag vor dem Start der 93. Tour de France in seinem Haus in Scherzigen auf der Schweizer Seite des Bodensees zurückgezogen. Er trainiere regelmäßig, teilte Manager Strohband weiter mit.

Zu Andreas Klöden hat Ullrich nach wie vor guten Kontakt. Der T-Mobile-Profi, der am Bodensee in der Nähe seines Freundes wohnt, hat regelmäßigen Kontakt zu seinem Freund. Klöden, der in den ersten Tourtagen in die Rolle des Kapitäns schlüpfte, erklärte, dass er sich täglich Tipps von Ullrich holt: "Wir stehen in ständigem Kontak über Handy oder SMS. Meine Einstellung zu ihm wird sich nie ändern - er ist mein Freund", sagte Klöden. Der 31-Jährige hofft noch immer auf den Erfolg in Paris: "Ich kämpfe weiter um den Toursieg und bin sicher, dass in L’Alpe d’Huez eine Vorentscheidung um den Gesamtsieg fallen wird", sagte der Tour-Zweite von 2004.

aja mit DPA

Wissenscommunity