HOME

Besuch am Krankenbett: Gelähmte Stabhochspringerin macht gelähmtem Skispringer Mut

Schöne Geste einer Sportlerin, die ein trauriges Schicksal mit einem Kollegen teilt: Stabhochspringerin Kira Grünberg hat Skispringer Lukas Müller im Krankenhaus besucht, um ihm Mut zu machen. Beide sind nach Stürzen querschnittsgelähmt.

Die querschnittsgelähmte Stabhochspringerin Kira Grünberg am Krankenbett von Skispringer Lukas-Müller

Die querschnittsgelähmte Stabhochspringerin Kira Grünberg stattete Skispringer Lukas-Müller einen Besuch am Krankenbett ab

Der österreichische Skispringer Lukas Müller stürzte Mitte Januar im Vorfeld der Skiflug-WM schwer und brach sich den sechsten und siebten Halswirbel. Inkomplette Querschnittslähmung lautete die niederschmetternde Diagnose. Nun hat Müller am Krankenbett einen mutmachenden Besuch von einer Landsfrau bekommen, die sein schweres Schicksal teilt. Die ehemalige Stabhochspringerin Kira Grünberg postete auf Facebook ein Foto von sich und dem 23-Jährigen.

Die 22-jährige Grünberg hatte sich im Juli 2015, kurz vor der Leichtathletik-WM in Peking, beim Training schwer verletzt. Sie war aus vier Metern Höhe mit ihrem Nacken auf die Metallkante des Einstichkastens für den Stab. Kurz darauf spürte sie ihre Beine nicht mehr, sitzt seitdem im Rollstuhl. Die Verletzungen waren damals lebensbedrohlich. Der heftige Aufprall hatte ihren fünften Halswirbel regelrecht zertrümmert, Knochensplitter bohrten sich bis in ihren Rückenmarkskanal. In einer zweistündigen Notoperation verhinderten Ärzte das Schlimmste.

Super, dass du so cool d`rauf bist Lukas Müller. War voll nett bei dir.#LukasMüller #bisbaldinTirol

Posted by Kira Grünberg on Sunday, January 31, 2016

Kira Grünberg sprach Lukas Müller nach Sturz Mut zu

 "Für uns hat sich damit alles verändert. Alle Visionen, die Kira für sich und wir für unsere Tochter hatten, sind mit einem Mal zusammengebrochen", sagte ihre Mutter stern-TV. Nun kämpft sich die junge Frau zurück ins Leben und will auch dem verunglückten Müller helfen, mit seiner Diagnose umzugehen. Bereits direkt nach dem Sturz hatte sie auf Facebook gepostet: "Gerade heute wurde mir wieder bewusst, wie dankbar ich für die Unterstützung sein muss. Alles Gute Lukas, ich denke an Dich. Egal was kommt, nicht aufgeben!" Am Sonntag stellte sie nun das Foto von ihrem Besuch ins Netz.

Müller selbst hat nach seinem schweren Sturz die Hoffnung auf eine Genesung nicht aufgegeben. "Ich bin voll motiviert, das Beste aus meiner schwierigen Situation zu machen. Obwohl ich meine Beine nicht bewegen kann, spüren kann ich sie. Das, und der unglaublich große Zuspruch von allen Seiten, gibt mir sehr viel Zuversicht", wird er vergangene Woche in einer Verbandsmitteilung zitiert. Er habe "schon erste Fortschritte" erzielt, teilte Müller mit. "Nun kann ich es kaum erwarten, dass ich mit der eigentlichen Reha beginnen darf. Im Moment fehlt mir dazu noch die nötige Kraft, aber ich bin zuversichtlich, weil auch dies von Tag zu Tag besser wird."

fin

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.