VG-Wort Pixel

NHL Tore satt in der NHL


Am Samstag fielen in der NHL jede Menge Tore. Am meisten bei der Partie der Philadelphia  Flyers gegen die Columbus Blue Jackets (9:2). Aber auch Meister Boston ließ sich beim 7:0 gegen Toronto nicht lumpen, genausowenig wie Detroit beim 5:0 gegen Anaheim. 

Die Philadelphia Flyers haben einen ungefährdeten 9:2-Sieg über die Columbus Blue Jackets einfahren können. Die 5:0-Führung nach dem ersten Drittel erhöhte das Team von Jaromir Jagr nach Abschnitt zwei auf 8:0. 

Dass die Philadelphis Flyers diese Saison Tore schießen können musste das NHL-Schlusslicht aus Ohio schmerzhaft erfahren. In einem Spiel, in dem fast jeder Schlüsselspieler der Flyers traf wurden die Columbus Blue Jackets klar dominiert. Bereits nach 1:38 im ersten Abschnitt war James van Riemsdyk zur Stelle und erzielte die 1:0 Führung. Jaromir Jagr in Überzahl und Maxime Talbot erhöhten bis zur 14. Minute auf 3:0.

Torwartroulette erfolglos

Columbus-Coach Scott Arniel ersetzte daraufhin Goalie Steve Mason nach nur neun Saves wie schon bei der 1:4-Niederlage gegen Toronto durch Allen York. Aber auch der Wechsel im Tor brachte nichts ein. York musste noch im ersten Drittel bei fünf Schüssen zwei weitere Treffer durch Claude Giroux und Jakub Voracek hinnehmen. 

Zu Beginn des zweiten Drittels durfte dann wieder Mason für York zwischen die Pfosten. Aber seine Statistik sollte sich noch verschlechtern - diesmal kassierte er drei Tore bei nur zehn Schüssen. Sean Couturier mit einem Shorthander sowie Wayne Simmonds und Matt Carle innerhalb von 20 Sekunden sorgten für den 8:0-Pausenstand. 

Im Schlussdrittel verhinderten dann noch Derek Dorsett und Grant Clitsome den Shot-Out von Goalie Ilya Bryzgalov, Sean Couturier hatte zwischenzeitlich mit seinem zweiten Treffer das 9:1 erzielt. Acht verschiedene Torschützen hatten die Flyers zuletzt am 23. Oktober 1983 bei einem 8:5-Sieg gegen die Toronto Maple Leafs zu verzeichnen.

Maple Leafs Zuhause gedemütigt

Im heimischen Air Canada Center hatten die Toronto Maple Leafsmit 7:0 das Nachsehen gegen die Boston Bruins. Nach der 2:6-Niederlage am 20. Oktober war es die zweite deutliche Pleite gegen Boston. Tyler Seguin erzielte dabei seinen ersten Karriere-Hattrick, außer verzeichnete Tim Thomas seinen ersten Saison Shot-Out mit 24 Saves. Durch den Sieg konnten die Bruins zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege in Folge einfahren.

"Das ist das zweite Mal, dass uns das mit diesem Team passiert. Ich weiß nicht warum, aber wir haben vom Eröffnungsbully an die Partie nicht richtig angenommen", so Leafs-Forward Jeffrey Lupin auf espn.com. Knackpunkt der Partie war das zweite Drittel, in dem Boston nach nur 42 Sekunden mit zwei Toren die 1:0-Führung nach dem ersten Abschnitt auf 3:0 ausbauen konnte. 

Ein weiterer Doppelschlag in der 36. Minute entschied dann die Begegnung endgültig zu Gunsten der Gäste. Im dritten Abschnitt schraubte Boston das Ergebnis dann noch auf 7:0. Neben Seguin mit seinen Toren zum 1:0, 2:0 und 4:0, sammelten bei Boston mit Milan Lucic (2 Tore/1Assist), David Krejci (1/2) und Patrice Bergeron (3 Assists) drei weitere Akteure ebenfalls drei Punkte.

Auch Jimmy Howard mit Shot-Out

Detroits Jimmy Howard sorgte mit 22 Saves für den zweiten Shot-Out des Abends. Beim 5:0 der Red Wings gegen die Anaheim Ducks ragten neben Howard der alte Schwede Niklas Lidström mit zwei Toren und einem Assist und Johan Franzen (1/2) heraus. Der Altmeister aus Detroit konnte so nach sechs Niederlagen in Folge erstmals wieder gewinnen. 

Frühe Tore jewils innerhalb der ersten beiden Minuten zu Beginn des zweiten und dritten Drittels zogen den Gästen jeweils den Zahn und ließen keine Gedanken an ein Comeback bei den Mighty Ducks aufkommen. So musste Anaheims Coach Rick Carlyle dann auch laut espn.com konstatieren: "Bei weitem unser schlechtestes Saisonspiel!"

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker