HOME

Raubüberfall: NFL-Star erliegt Schussverletzungen

Die amerikanische Sportwelt steht unter Schock: Sean Taylor, Football-Star der Washington Redskins, ist tot. Der 24-Jährige erlag einen Tag nach einem Überfall seinen schweren Verletzungen. Die Täter hatten Taylor in seinem eigenen Schlafzimmer überrascht.

Der 24-Jährige von den Washington Redskins starb nach Angaben eines Freundes der Familie am Dienstag in einem Krankenhaus in Miami. "Das ist ein unfassbar trauriges und unnötiges Ereignis", sagte Richard Sharpstein, der frühere Anwalt Taylors. Der Profi aus der amerikanischen Football-Liga NFL war am Montag (Ortszeit) in Palmetto Bay, einem Vorort von Miami, in seinem Haus von einem Unbekannten angeschossen worden und musste anschließend im Jackson Memorial Hospital von Miami mehrere Stunden operiert werden.

Nach Angaben Sharpsteins war Taylor am frühen Montagmorgen durch laute Geräusche im Haus aufgewacht und hatte zu einer Machete gegriffen, die er zum Schutz im Schlafzimmer hatte. Anschließend sei jemand ins Zimmer gekommen und habe zwei Mal geschossen. Ein Schuss traf Taylor in den Oberschenkel und verletzte dabei eine Arterie, wodurch der Football-Profi viel Blut verlor. Seine Freundin und die einjährige Tochter blieben unverletzt.

Taylor selber mit dem Gesetz in Konflikt

"Es könnte sich um einen Einbruch gehandelt haben oder aber um Raub", betonte Nancy Perez von der Polizei in Miami Dade, bei der der Notruf um 1:45 Uhr (Ortszeit) eingegangen war. Taylors Haus war bereits am 18. November Ziel eines Einbrechers gewesen.

Taylor, dessen Vater Pedro Polizei-Chef von Florida City ist, war 2005 selbst mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Er war angeklagt worden, bei einem Streit um seinen angeblich gestohlenen Geländewagen eine Waffe gegen einen Mann gerichtet zu haben. Taylor bekannte sich damals schuldig und wurde zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten verurteilt. Durch sein Geständnis und eine Geldstrafe entging er einer Sperre durch die NFL und konnte seine Karriere fortsetzen.

DPA/AP

Wissenscommunity