HOME

Schwimm-WM: Doppelter Weltrekord in Kanada

Der Südafrikaner Roland Schoemann und das US-Nachwuchstalent Jessica Hardy haben durch neue Weltbestleistungen für Jubelstürme bei Schwimm-Fans gesorgt. Die Wettkämpfe in Montréal entwickeln sich zur WM der Rekorde.

Der zweite Tag der Schwimm-Entscheidungen bei den Weltmeisterschaften in Montréal wurde zum Tag der Rekorde. Mit seinem zweiten Weltrekord schwamm der Südafrikaner Roland Schoemann zum Titel über 50 m Schmetterling. Der 25-Jährige schraubte seine im Halbfinale erzielte Bestzeit von 23,01 auf 22,96 Sekunden. Der Ukrainer Sergej Breus schwamm als Dritter hinter dem Amerikaner Ian Crocker in 23,38 Sekunden Europarekord.

Die erst 18 Jahre alte Amerikanerin Jessica Hardy verbesserte im Halbfinale über 100 m Brust den Weltrekord der Australierin Leisel Jones um 17/100 Sekunden auf 1:06,20 Minuten. Der WM-Neuling unterbot damit die zwei Jahre alte Bestmarke der Australierin Leisel Jones.

Die Wuppertalerin Sarah Poewe qualifizierte sich derweil als Halbfinal-Vierte in 1:07,80 Minuten für den Brust-Endlauf. Die Magdeburgerin Antje Buschschulte zog als Titelverteidigerin in 1:00,67 locker in das Finale über 100 m Rücken ein. Schneller war im Halbfinale nur die amerikanische Weltrekordhalterin und Olympiasiegerin Natalie Coughlin. Jana Henke steht im Finale über 1500 m Freistil.

Zur Freude der Fans hat die Schwimm-WM einen ihrer Favoriten wieder. US-Superstar Michael Phelps zeigte sich von seinem Vorlauf-K.o. über 400 m Freistil am Sonntag gut erholt und zog in 1:46,33 Minuten als Halbfinal-Schnellster in das Finale über 200 m ein. Die Wettkämpfe in Kanada gehen nun in die entscheidende Phase.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity