HOME

Tennis-Finale in Miami: "La Scharapowa" vom Platz gefegt

Die russische Tennis-Beauty Maria Scharapowa musste sich am Ende geschlagen geben. Landsfrau Swetlana Kusnezowa hat das Tennis-Finale in Miami gewonnen und war überglücklich: "Zum Glück ist das kein Aprilscherz."

Swetlana Kusnezowa hat das Siegen doch noch nicht verlernt. Die 20-Jährige entschied am Samstag das rein russische Tennis-Finale von Miami mit 6:4, 6:3 gegen Maria Scharapowa für sich und feierte damit ihren ersten Turniersieg nach einer mehr als 16 Monate langen Durststrecke. Seit Bali 2004 hatte die US-Open-Siegerin des gleichen Jahres kein Turnier mehr gewonnen. "Das hätte ich nicht erwartet, aber umso mehr genieße ich jetzt den Augenblick. Zum Glück ist das kein Aprilscherz", sagte die strahlende Siegerin, die sich gleichzeitig in der neuesten Weltrangliste auf Rang zehn verbessert hat und sich endlich wieder zum Kreis der Elite zählen darf.

14 Tage nach ihrem ungefährdeten Finalsieg in Indian Wells gegen Elena Dementjewa war der Akku von Maria Scharapowa leer. Swetlana Kusnezowa war körperlich und geistig frischer und trieb das Cover-Girl des Damen-Tennis mit ihrer aggressiven Beständigkeit beinahe zur Verzweiflung. "Es war sehr hart. Ich war ein bisschen müde von meinen Spielen in letzter Zeit. Jetzt brauche ich dringend eine Pause", gab Maria Scharapowa zu.

"Jetzt macht mir Tennis wieder Spaß."

Swetlana Kusnezowa war indes des Verlierens müde. Nach ihrem unerwarteten US-Open-Triumph war sie in einen Teufelskreis geraten. Sie hatte sehr viel gespielt, um den Überraschungserfolg zu bestätigen, um in der Weltrangliste weiter nach oben zu klettern und um saftige Antrittsprämien zu kassieren. Doch die Hatz bewirkte genau das Gegenteil. Die Russin wurde schlechter, verlor immer öfter und rutschte ab. Sie spielte auf Sicherheit, um ihre Sicherheit wiederzufinden, die sie durch ihre fehlenden Siege verloren hatte, aber Sicherheitstennis ist nicht ihr Spiel.

"Ich habe damals viel zu viel gespielt. Ich habe mich zu stark unter Druck gesetzt und musste erst meine Einstellung ändern, um wieder erfolgreich zu sein", erklärte die Russin, "jetzt macht mir Tennis wieder Spaß." Der hohe Wohlfühlfaktor ist bei einer Siegprämie von 553.350 Dollar für ihre zehn Tage Arbeit im Miami verständlich. Mit Swetlana Kusnezowa ist wieder zu rechnen.

Helen Scott-Smith/DPA / DPA

Wissenscommunity