VG-Wort Pixel

Tennis Mayer nach Sieg über Nalbandian im Achtelfinale


Florian Mayer hält als einziger Deutscher die Fahne beim Masters in Shanghai hoch, nach dem Sieg gegen David Nalbandian steht Mayer sogar im Achtelfinale. Dort könnte aber ein übermächtiger Gegner warten.

Florian Mayer steht im Achtelfinale des ATP-Masters in Shanghai. Nach dem glatten Erstrundensieg gegen Fabio Fognini zeigte sich die deutsche Nummer eins in der 2. Runde konzentriert und willensstark, der favorisierte David Nalbandian hatte bei der 3:6, 4:6-Niederlage verdientermaßen das Nachsehen.

Der an Nummer 15 gesetzte Mayer ist der einzige Deutsche im Starterfeld des vorletzten Masters der Saison. Nun könnte es aber zum Aufeinandertreffen mit Rafael Nadal kommen, der Spanier greift aber erst morgen in das Geschehen ein.

Toller Start

Gleich im ersten Satz legte Mayer ein furioses Tempo an den Tag, schnell schaffte der Bayreuther zwei Breaks und überzeugte vor allem mit seinen zahlreichen Netzangriffen. Nalbandian sah sich ständig in der Defensive und produzierte viele leichte Fehler. Erst beim Stand von 0:4 fand der Argentinier langsam in die Partie, holte sich das erste Spiel und schaffte im Anschluss auch ein Rebreak.

Doch Mayer ließ sich davon nicht beeindrucken und blieb bei 5:3 und Aufschlag Nalbandian am Drücker. Der Favorit produzierte einen Doppelfehler und setzte eine leichte Vorhand ins Netz und beim ersten Satzball kam der nächste leichte Fehler. Nalbandian bemühte zwar noch das Hawk Eye, doch auch die Challenge konnte den verdienten Satzgewinn für Mayer nicht verhindern.

Mayer serviert stark

Im zweiten Durchgang war das Match dann völlig ausgeglichen. Die beiden Aufschläger dominierten und ließen keine Breakchancen zu, vor allem der Deutsche sevierte stark und produzierte einige Asse. Vor dem entscheidenden zehnten Spiel präsentierte sich Mayer entschlossen, ging frühzeitig auf den Court zurück und setzte seinen Gegner dann auch im Spiel frühzeitig unter Druck. Nalbandian schenkte Mayer mit einem Doppelfehler die ersten Matchbälle und der nutzte nach 1:14 Stunden Spielzeit gleich den ersten.

Nun hat Mayer einen Tag Pause, im Achtelfinale dürfte es dann aber auch ungleich schwerer werden. Gewinnt Rafael Nadal das spanische Duell gegen Guillermo Garcia-Lopez, so muss Mayer gegen den Weltranglistenzweiten spielen.

Rückschlag für Tipsarevic

Ansonsten hielten sich auch am zweiten Tag in Shanghai die Überraschungen in Grenzen. In Abwesenheit von Novak Djokovic erwischte es aber zwei Landsleute des Weltranglistenersten. Vor allem für Janko Tipsarevic war die Niederlage gegen Feliciano Lopez (ESP) ärgerlich, liebäugelt der Serbe doch noch mit dem World Tour Final in London. Doch nach der 6:7, 6:7-Pleite gegen Lopez wird dies kaum noch zu schaffen sein, der Rückstand betrug schon vor Shanghai über 750 Punkte. Auch für Viktor Toicki kam das frühe Aus, er verlor ebenfalls überraschend gegen den Amerikaner Ryan Harrison glatt in zwei Sätzen.

Tipsarevic hatte vor wenigen Wochen in Kuala Lumpur noch seinen ersten Titel auf der ATP-Tour feiern können, doch schon die Erstrundenniederlage in Tokio war ein Rückschlag auf dem Weg nach London. Gegen Lopez führte er im zweiten Satz bereits mit einem Break, ließ den Spanier dann aber zurück ins Match und war auch im zweiten Tiebreak ohne Chance.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker