VG-Wort Pixel

Tennis Wozniacki verliert Platz eins der Weltrangliste


Das Ausscheiden im Viertelfinale der Australian Open wirft für die Kritiker der nun ehemaligen Nummer eins Caroline Wozniacki eine Frage auf: Wird sie je einen Grand Slam-Titel holen? Die Dänin bleibt angesichts der Kritik - auch von Legende Martina Navritalova - gelassen.

Nach dem 3:6 und 6:7 im Viertelfinale der Australian Open gegen Kim Clijsters und damit dem erneut unfruchtbaren Anlauf auf einen Grand Slam Titel steht Caroline Wozniacki nur noch sechs Tage an der Spitze der Weltrangliste. Dann muss sie ihren Platz für eine von drei Anwärterinnen Platz machen.

Als die unvermeidliche Frage endlich kam, musste selbst Caroline Wozniacki bei aller Enttäuschung ein bisschen lachen. "Die Medien reden immer mit mir, als würde ich in einem Jahr meine Karriere beenden und mir deshalb die Zeit davonlaufen", sagte die 21-Jährige nach ihrem Viertelfinal-Aus gegen Titelverteidigerin Kim Clijsters bei den Australian Open.

Wozniacki muss damit weiter auf ihren ersten Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier warten. Dass sie zur Krönung auch noch Platz eins in der Weltrangliste einbüßte, war Wasser auf die Mühlen ihrer zahlreichen Kritiker.

Navratilova: Kvitova ist die Beste

Seit die Dänin vor fast 67 Wochen die Spitze im Damen-Tennis erklomm, entzünden sich an ihr die Diskussionen, ob sie ohne einen großen Titel überhaupt das Recht habe, das Ranking anzuführen. Zuvor hatte sich die ehemalige Nummer eins Martina Navratilova in den großen Kreis der Nörgler eingereiht. "Keiner ist der Meinung, dass sie es verdient hat, die Nummer eins zu sein", sagte die 55-Jährige.

Für die 18-malige Grand-Slam-Turnier-Siegerin ist Petra Kvitova die derzeit beste Spielerin auf der Tour. Zusammen mit Victoria Azarenka, die Agnieszka Radwanska mit 6:7, 6:0 und 6:2 bezwang, und Maria Sharapova gehört die junge Tschechin zu den drei Spielerinnen, die nach dem Aus von Wozniacki nun in Melbourne Platz eins im Branchenranking übernehmen können.

Wozniacki bleibt cool

Wozniacki nahm den Verlust der Spitzenposition gelassen. So wie sie immer in der Vergangenheit gesagt hatte, sie mache sich über all die Diskussionen nicht viele Gedanken. "Um ehrlich zu sein, hat mich das nicht beschäftigt. Ich stand so lange oben, habe zweimal nacheinander die Saison als Erste beendet. Wir werden sehen, wer am Ende der Saison vorne ist", meinte die Skandinavierin.

Ihre Enttäuschung über das Ende ihrer Australien-Träume war dennoch groß. Schließlich sehnt sie sich so sehr nach ihrem ersten Triumph bei einem Grand Slam. Nicht, um damit ihre Kritiker zum Schweigen zu bringen. Vielmehr um für die harte Arbeit belohnt zu werden, die sie Tag für Tag leistet.

"Caroline ist eine große Kämpferin"

In Melbourne präsentierte sie sich in diesem Jahr fitter als je zuvor. Auch gegen Clijsters rannte sie um jeden Ball, zwang die Belgierin im zweiten Satz nach 2:5-Rückstand noch in den Tiebreak. "Caroline ist eine große Kämpferin", zollte ihr Clijsters Respekt.

Die 28-Jährige musste zu Beginn ihrer Laufbahn ebenfalls lange warten, ehe sie 2005 bei den US Open endlich ihren großen Sieg feierte. Clijsters nahm ihre sieben Jahre jüngere Kollegin daher in Schutz. "Ich finde, das ist absurd. Sie ist eine großartige Spielerin, sie ist toll für unseren Sport", sagte die vierfache Major-Gewinnerin.

Auch Roger Federer ergriff für Wozniacki Partei. "Sie hat es verdient, so lange Nummer eins gewesen zu sein", meinte der Schweizer, dessen Wort meist Gewicht hat. Die Diskussionen um Wozniacki kann aber auch der Gentleman des Tennis nicht beenden. Das kann nur die Dänin selbst - und zwar mit einem Grand-Slam-Titel.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker