HOME

Tennis: WTA Championships - Zvonareva und Stosur in K.O.-Runde

Agnieszka Radwanska verspielte im ersten Satz eine 5:1-Führung und verlor noch in zwei Sätzen gegen Petra Kvitova und so auch einen Halbfinalplatz in Istanbul an Vera Zvonareva. Den letzten Platz in der K.O.-Runde sicherte sich Sam Stosur gegen Na Li.

Nach einer wahren Achterbahnfahrt, vor allem im ersten Satz, hat Agnieszka Radwanska den Einzug ins Halbfinale bei der WTA-Championship in Istanbul verpasst. Von ihrer 6:7 (4:7), 3:6-Zweisatz-Niederlage profitierte Vera Zvonareva, die so Platz zwei in der Gruppe einnimmt. Im 'Endspiel' der anderen Gruppe setzte sich Sam Stosur deutlich mit 6:1 und 6:0 gegen Na Li durch.

Im Halbfinale trifft Zvonareva auf Victoria Azarenka aus Weißrussland, im zweiten Semifinale bekommt es Stosur mit der neuen Turnierfavoritin Petra Kvitova zu tun.

5:1-Führung verspielt

Vor Beginn der Partie zwischen Agnieszka Radwanska und Petra Kvitova war die Ausgangsposition für die Polin wie folgt: Sie musste zumindest einen Satz gewinnen, um ins Halbfinale einziehen zu können. Bei einem Sieg hätte sie ihre Gegnerin noch von Platz eins verdrängt, von einer glatten Niederlage wäre Vera Zvonareva die Nutznießerin gewesen.

Zunächst lief für Radwanska alles nach Plan. Bereits nach 20 Minuten lag die Polin mit 5:1 in Führung und hätte beim Stand von 5:2 und eigenem Aufschlag den Sack zu machen können. Aber sie verlor völlig den Faden und die Tschechin Kvitova konnte zum 5:5 ausgleichen. Radwanska fing sich wieder, brachte ihr Service durch und so ging es in den Tie-Break. 

Das Drama  geht weiter

Dort kämpfte sich die Polin nach 0:4-Rückstand auf 3:4 heran, musste sich aber letztlich nach knapp einer Stunde mit 4:7 geschlagen geben. Der zweite Satz gestaltete sich dann ausgegelichen - bis zum siebten Spiel. Bei Breakball vergab Radwanska einen Überkopfschlag und Kvitova konnte ihr Aufschlagspiel, das 13:14 Minuten dauerte, für sich entscheiden. Danach schien der Widerstand der Polin gebrochen, sie holte nur noch einen Punkt: ihr Service verlor sie zu Null und konnte bei Aufschlag Kvitova nur zum 15:30 verkürzen. 

Letzlich holte sich die Tschechin im dritten Spiel gegen Radwanska verdient den dritten Sieg und wird zur Favoritin auf den Turniersieg. Noch ohne Satzverlust in Istanbul baute sie ihre diesjährige Hallenbilanz auf 17:0 aus. 

Stosur lässt Na Li keine Chance

Na Li ist dagegen nach einer katastrophalen Leistung ausgeschieden. Im entscheidenden Spiel der weißen Gruppe gegen Samantha Stosur verlor die Chinesin glatt in zwei Sätzen mit 1:6 und 0:6. Stosur sicherte sich so einen Platz im Halbfinale der inoffiziellen Tennis-Weltmeisterschaft. In der einseitigen Partie gelang Na Li kein eigener Aufschlaggewinn, ihren einzigen Spielgewinn konnte sie beim Stand von 0:4 im ersten Satz verbuchen. Dieser dauerte nur 32 Minuten, Na Li gelang nur ein direkter Gewinnschlag und verbuchte bei Aufschlag Stosur mehr Punkte (12) als bei ihrem eigenen (5).

In Durchgang zwei dann das gleiche Bild. Die Chinesin machte zu viele Fehler, so dass Stosur die Partie hoch verdient nach 1:06 mit ihrem ersten Matchball beenden konnte - ohne selbst an ihre Leistungsgrenze herangehen zu müssen. Stosur schraubte so ihre Bilanz auf 6:0 gegen die Chinesin und war überglücklich: "Ich bin sehr glücklich über die Art und Weise wie ich gespielt habe. Nach einer enttäuschenden Niederlage so zurück zu kommen ist großartig", so Stosur gegenüber wtachampionships.com.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity