Tour de France Contador in Gelb nach Paris


Alberto Contador hat den Gesamtsieg bei der Tour de France fast sicher. Der Radprofi des Teams Discovery Channel verteidigte im Zeitfahren von Cognac nach Angouleme das Gelbe Trikot. Vor der letzten Etappe nach Paris liegt der Spanier 23 Sekunden vor dem Australier Cadel Evans.

Wenn er nicht noch stürzen sollte, hat Alberto Contador die Tour de France so gut wie gewonnen. Der Radprofi des Teams Discovery Channel verteidigte im Zeitfahren von Cognac nach Angoulême über 55 Kilometer das Gelbe Trikot. Contador wurde Fünfter mit einem Rückstand von 2:18 Minuten auf den Sieger und Teamkollegen Levi Leipheimer.

In der Gesamtwertung vor der Abschlussetappe von Marcoussis bis auf die Champs-Élysées in Paris rangiert der Spanier 23 Sekunden vor dem Australier Cadel Evans und 31 Sekunden vor Leipheimer. Traditionell wird es auf dem letzten Teilstück keine Angriffe mehr auf das Gelbe Trikot mehr geben.

Contador verlor im Kampf gegen die Uhr rund anderthalb Minuten auf Evans und etwas über zwei Minuten auf Leipheimer. Der Amerikaner Leipheimer war in 1:02:44,77 Stunden nicht zu schlagen. "Das war das Zeitfahren meines Lebens. Ich habe mich großartig gefühlt. Ich freue mich, dass Alberto die Tour gewinnt", sagte Leipheimer. Evans wurde mit 51 Sekunden Rückstand Tageszweiter, schaffte aber nicht mehr den Sprung an die Spitze der Gesamtwertung.

Contador hatte die Gesamtführung nach dem Ausschluss des unter Doping-Verdacht stehenden Dänen Michael Rasmussen durch dessen Team Rabobank am Donnerstag übernommen. Contador steht im Verdacht, mit dem umstrittenen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes zusammengearbeitet zu haben.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker