HOME

Verärgerte Boxfans: ARD bricht WM-Übertragung aus USA ab

Peinliche Entscheidung: Die ARD hat in der Nacht die Übertragung des WM-Kampfes zwischen dem deutschen Karo Murat und dem US-Boxer Bernard Hopkins abgebrochen. Der Kampf hatte mit Verspätung begonnen.

Die ARD hat am frühen Sonntagmorgen für Verärgerung unter den Box-Anhänger gesorgt. Der Sender brach kurz nach 04.00 Uhr MEZ die Live-Übertragung der IBF-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht aus Atlantic City/USA zwischen Herausforderer Karo Murat aus Berlin und dem amerikanischen Champion Bernard Hopkins ohne Angabe von Gründen ab. Nach einem Hinweis "Diese Sendung ist für Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet" wurde dann der Spielfilm "Cannonball" aus dem Jahr 1976 gezeigt.

Die Ursache für den Abbruch liegt nach Informationen der "Bild-Zeitung" bei der zentralen Sendeleitung in Leipzig. Demnach hat der Verantwortliche in der Nacht die Hinweise seiner Kollegen aus den USA, dass sich der Kampfbeginn verschiebt, ignoriert und an den ursprünglichen Sendeplanungen festgehalten. Die ARD-Progammdirektion war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

tis/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity