Wimbledon "Kohli" gegen Federer ohne Chance


Philipp Kohlschreiber ist in Wimbledon erwartungsgemäß an Roger Federer gescheitert. Der Augsburger unterlag dem fünfmaligen Champion in der dritten Runde des bedeutendsten Tennisturniers der Welt in vier Sätzen und wartet damit auch nach dem vierten Duell mit Federer auf seinen ersten Sieg.

Philipp Kohlschreiber hat Roger Federer den ersten Satz des Turniers abgenommen, das Aus in der dritten Runde der All England Championships in Wimbledon aber nicht verhindern können. Der an Nummer 27 bestgesetzte deutsche Tennisprofi unterlag dem fünffachen Sieger auf dem Heiligen Rasen am Freitag in London mit 3:6, 2:6, 7:6 (7:5) und 1:6.

Kohlschreiber blieb dabei auch die Ehre verwehrt, als erster Spieler unter dem geschlossenen neuen Dach des Centre Courts zu spielen, weil der für den Nachmittag angekündigte Regen zur Spielzeit die Church Road noch nicht erreicht hatte. Der 25 Jahre alte Kohlschreiber kam bei seinem ersten Auftritt auf dem berühmtesten Tennisplatz der Welt zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Er gab die ersten sieben Punkte in Folge ab, verlor seine ersten beiden Aufschlagspiele und lag schnell mit 0:4 zurück. Erst nach einem Break zum 1:4 entwickelte sich bis Ende des ersten Satzes eine ausgeglichene Partie. Kohlschreiber spielte auch in den folgenden Sätzen gut mit, gewann sogar den dritten Durchgang, musste dann aber trotz einiger gelungener Aktionen am Ende aber die Überlegenheit des Schweizer Ausnahmekönners anerkennen.

Federer spielt nun im Achtelfinale am Montag gegen den Schweden Robin Söderling. Beide Spieler standen sich erst vor drei Wochen bei Federers Triumph bei den French Open in Paris im Finale gegenüber.

DPA/sid/kbe


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker