HOME

Neuer Bericht: Starb Julen im Bohrloch erst durch Retter?

Madrid - Rund einen Monat nach der Bergung der Leiche des kleinen Julen aus einem Brunnenschacht in der Nähe von Málaga sorgt ein neues Dokument in Spanien für Aufsehen. In dem Bericht heißt es, dass nicht der Sturz des Zweijährigen, sondern der Einsatz der Rettungskräfte für den Tod des Kindes verantwortlich sein könnte. Verfasst wurde das Schriftstück von dem Architekten Jesús María Flores, der bereits in der Vergangenheit den Rettungseinsatz kritisiert hatte. Darin heißt es, dass Julen durch den Einsatz der Rettungskräfte mit einer Spitzhacke zu Tode gekommen sein könnte.

Suche nach dem zweijährigen Julen

Neuer Bericht

Starb Julen im Bohrloch erst durch die Retter?

Julen

Südspanien

Traurige Gewissheit für die Eltern: Zweijähriger Julen von Rettern tot aufgefunden

Rettungsarbeiten für Julen in Spanien

Kind vor elf Tagen verunglückt

Erfahrene Bergmänner sollen in Schacht steigen: Wann dringen die Helfer zu Julen vor?

Sei vergangenen Sonntag arbeiten Retter an der Unglücksstelle und hoffen, den Zweijährigen lebend zu bergen

Junge in Brunnenschacht gestürzt

Senkrechter Tunnel fertig: So wollen sich die Retter nun zum kleinen Julen vorarbeiten

Helfer sind in Südspanien mit schwerem Gerät im Einsatz

Dramatischer Wettlauf gegen die Uhr

Die Helfer graben und graben – doch niemand weiß, ob der zweijährige Julen noch lebt

Helfer suchen in Spanien weiter verzweifelt nach dem zweijährigen Jungen,

Bangen in Spanien

Kind seit Tagen vermisst: Ermittler finden Haare in Brunnenschacht

Der Brunnenschacht in Süden Spaniens

Rettungsaktion in Spanien

Helfer bangen um Zweijährigen in 110 Meter tiefem Schacht - sie wollen einen Tunnel zum Kind graben

Der Brunnenschacht in Süden Spaniens

Familie hörte das Kind weinen

In 110 Meter tiefen Schacht gefallen? Spanier in Sorge um zweijährigen Jungen

Das könnte sie auch interessieren