VG-Wort Pixel

"Die Boss" Welche Anfangsfehler sollte man im neuen Job vermeiden, Frau Menne?

"Die Boss"-Gastgeberin Simone Menne
"Die Boss"-Fazit-Folge: Simone Mennes liebste Momente aus der 2. Podcast-Staffel
© Carolin Windel
In der letzten Folge der Podcast-Staffel gibt Simone Menne Tipps für den Einstieg bei einem neuen Arbeitgeber, spricht sich für eine Diversitäts-Quote aus – und erzählt, warum sie so frech zu Carolin Kebekus war.

Wer neu ist in der Firma, will ganz schnell zeigen, was er oder sie alles kann. In der neuen Folge des stern-Podcasts "Die Boss" warnt Gastgeberin Simone Menne, Multi-Aufsichtsrätin und Ex-Lufthansa-Vorständin, davor, es damit zu übertreiben. Wichtig sei beim Einstieg etwas anderes: "Viel zuhören am Anfang", sagt sie, "nicht gleich alles wissen." Besonders eines freue bei einem neuen Arbeitgeber niemanden: Wenn man ständig darauf hinweist, wie man das im alten Unternehmen immer gemacht hat. Besser sei es, sich am Anfang aufzuschreiben, was man alles komisch findet – und es erst dann zu ändern, wenn es einen nach 100 Tagen immer noch stört. Man müsse in einem neuen Umfeld "lange genug warten, um zu merken, ob die Dinge vielleicht doch Sinn machen." 

In der letzten Folge der zweiten Podcast-Staffel von "Die Boss" zieht Simone Menne auch Bilanz aus den zwölf Gesprächen, zum Beispiel mit der Komikerin Carolin Kebekus (von deren Comedy sie vor dem Gespräch nicht wirklich viel hielt), mit Merck-Chefin Belén Garijo (die gerade als erste alleinige DAX-CEO frisch an die Spitze des Pharmakonzerns gekommen war) und der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Deren Wahlkampf beschäftigt Menne – selbst seit kurzem Grünen-Mitglied – sehr. Die Behandlung der drei Kanzlerkandidaten sei nicht gleichberechtigt, sagt sie. Erstaunlich sei: "Frauen und Männer nehmen Frauen anders wahr."

Die Grenzen der Frauenquote

Damit Gleichstellung in der Gesellschaft erreicht werden kann, braucht es nach Ansicht von Menne nach der Wahl einige gesetzliche Änderungen: Ehegattensplitting abschaffen beispielsweise, Elternzeit auf 50:50 zwischen Mann und Frau festlegen und auch über die gesetzliche Frauenquote in Unternehmen müsse man neu nachdenken, sie sei zu kurz gesprungen: "Wir brauchen eine Quote für Diversität“, sagt Menne. 

In "Die Boss – Macht ist weiblich" sprechen Spitzenfrauen unter sich: Gastgeberin und Multi-Aufsichtsrätin Simone Menne (unter anderem BMW, Deutsche Post DHL, Henkel) trifft  Chefinnen aus allen Gesellschaftsbereichen, um mit ihnen über ihr Leben und ihre Karriere zu reden. "Die Boss" erscheint vierzehntäglich immer mittwochs auf stern.de und dem Youtube-Kanal des stern  sowie auf Audio Now und allen gängigen Podcast-Plattformen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker