HOME

Kryptowährung: Trotz neuem Millionen-Diebstahl - der irre Bitcoin-Boom hält an

Bitcoin ist längst nicht mehr nur Nerd-Geld, sondern Banken und Privatleute wollen von dem Boom profitieren. Jetzt hat die Kryptowährung die Marke von 15.000 US-Dollar geknackt. Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht.

Bitcoin im Boom

Bitcoin im Boom - innerhalb von 36 Stunden legte die Kryptowährung um 3000 Dollar im Wert zu.

Der Wert des steigt von einem Rekord zum nächsten: Am Donnerstag wurde eine Einheit der Digitalwährung erstmals über 15 000 US-Dollar gehandelt. Auf der großen Handelsplattform Bitstamp erreichte sie am Nachmittag bis zu 15 344 Dollar. Als Grund für den jüngsten Kurssprung gilt die baldige Einführung von Terminkontrakten auf Bitcoins. In diesem Umfeld konnte offenbar auch ein erneuter Fall von Diebstahl bei einer Handelsplattform die Anleger nicht verschrecken.

Die slowenische Online-Börse Nice Hash hatte am Donnerstag ihren Dienst für zunächst 24 Stunden eingestellt und teilte auf ihrer Internetseite mit, dass Bitcoins entwendet worden seien. Eine genaue Summe nannte das Unternehmen zunächst nicht. Medienberichte nannten einen Wert von fast 70 Millionen . In der Vergangenheit hatte es immer wieder Fälle von Diebstahl auf Handelsplattformen gegeben. Da es keine zentrale Instanz wie Banken, Staaten oder Notenbanken gibt, die die Transaktionen kontrollieren, gibt es im Falle entwendeter Bitcoins - anders als bei Guthaben auf einem normalen Bankkonto - keine Möglichkeit, die Transaktion rückgängig zu machen.

Bitcoin und traditionelles Finanzgeschäft

Ungeachtet des erneuten Diebstahl-Falls wird der Bitcoin am kommenden Sonntag mit der Einführung eines Bitcoin-Terminkontrakts einen Schritt in das traditionelle Finanzgeschäft machen. In der Branche ist das umstritten. Der Interessenverband "Futures Industry Association" kritisiert, die Regulierer hätten zu schnell und ohne intensive Diskussionen ihre Zustimmung erteilt.

Vergangenen Freitag hatte die US-Behörde CFTC grünes Licht für Bitcoin-Futures gegeben. Die US-Börse CBOE will Ende der Woche den ersten Bitcoin-Future in den Handel bringen, eine Woche später will die Chicago Mercantile Exchange (CME) folgen. Auch bei der japanischen Tokyo Financial Exchange wird über die Einführung eines Bitcoin-Futures nachgedacht. Mit den Future-Kontrakten werden Rohstoffe oder Finanzprodukte zu einem vorab festgelegten Preis zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt gehandelt. Dadurch können sich Käufer und Verkäufer gegen Preisschwankungen absichern. Es sind aber auch Spekulationen auf künftige Kursentwicklungen möglich - auch auf einen Wertverfall.

Bitcoin, eine "absurde" Konstruktion

Zu Jahresbeginn stand der Wert des Bitcoin noch bei 1000 Dollar. Seither befindet er sich auf einer rasanten Rekordjagd, die sich in den vergangenen Monaten zunehmend beschleunigt hat und mit teils hohen Kursschwankungen einhergeht. Unter anderem Notenbanker warnen vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung. Zuletzt bezeichnete zudem der Chef des nordeuropäischen Bankkonzerns Nordea, Casper von Koskull, den Bitcoin als "absurde" Konstruktion, die jeder Logik widerspreche.

kg/DPA
Themen in diesem Artikel