HOME

Entschädigung von Lehman-Kunden: 800 Millionen Euro für den Treuhänder

Die Abwicklung der US-Pleitebank Lehman Brothers ist auch zweieinhalb Jahre nach dem Bankrott der Investmentbank noch nicht abgeschlossen. Vertreter der Geschädigten konnten jetzt aber erste Erfolge verbuchen.

Ehemalige Kunden der Pleitebank Lehman Brothers können sich auf eine Entschädigung freuen: Die US-Großbank JPMorgan Chase hat sich bereit erklärt, ehemaligen Kunden der Pleitebank Lehman Brothers eine millionenschwere Entschädigung zu zahlen. Die Großbank übergibt dem Treuhänder, der das US-Brokergeschäft von Lehman Brothers abwickelt, Bargeld und Wertpapiere im Wert von mehr als 800 Millionen Dollar.

Die US-Großbank JPMorgan Chase gehörte zu den engsten Geschäftspartnern von Lehman Brothers; sie wickelte milliardenschwere Wertpapier-Geschäfte im Auftrag der Bank ab. Als Lehman zusammenbrach, war strittig, wem das verbliebene Vermögen gehört. Die Summe soll nun unter den Kunden aufgeteilt werden, die beim Zusammenbruch des Hauses im September 2008 ihr Geld verloren hatten. Treuhänder James Giddens sprach am Donnerstag von einem Meilenstein bei seinen Bemühungen, den Geschädigten ihr Vermögen zurückzugeben.

JPMorgan Chase erklärte, dem Haus entstehe kein nennenswerter finanzieller Nachteil. Strittige Vermögenswerte seien bereits während der Vergleichsverhandlungen beiseite gelegt worden. Ein Gericht muss der Abmachung zwischen Großbank und Treuhänder allerdings noch seinen Segen geben.

Die Insolvenzverwalter von Lehman Brothers kämpfen an mehreren Fronten, um Geschädigten ihr Geld zurückzugeben. Die Muttergesellschaft Lehman Brothers Holdings hat JPMorgan Chase auf Schadenersatz von 8,6 Milliarden Dollar verklagt. Diese Summe soll die Großbank dem kriselnden Institut kurz vor dem Kollaps abgepresst haben, lautet der Vorwurf. JPMorgan weist dies natürlich zurück.

Die Pleite der traditionsreichen US-Investmentbank Lehman Brothers hatte im September 2008 die weltweite Finanzkrise massiv beschleunigt, weil weltweit viele Anleger ihr Geld verloren. Deren Forderungen belaufen sich nach Schätzungen auf rund 875 Milliarden Dollar, ein beträchtlicher Teil davon dürfte im Zuge der Reorganisation abgeschrieben werden.

Wie so viele seiner Konkurrenten hatte sich auch Lehmann Brothers am US-Hypothekenmarkt verspekuliert. Nur das schnelle Eingreifen des Staates verhinderte den Zusammenbruch. Auch zahlreiceh deutsche Kleinanleger verloren ihr Geld; in diesem Zusammenhang laufen noch Klagen gegen Banken und Sparkassen wegen falscher Beratung bei Lehman-Papieren.

cjf/AFP/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(