HOME

HANDEL: Sechs Tipps zum Feilschen im SSV

Wem die gebotenen Preisnachlässe nicht tief genug gehen, kann sein Glück beim Handeln versuchen. Aber auch da gibt es einiges zu beachten, wenn man Erfolg haben will.

Der Sommerschlussverkauf steht vor der Tür, aber auch schon vor der großen Schnäppchenjagd hat der Handel mit teilweise drastischen Rabatten versucht, die Käufer anzulocken. Wem die gebotenen Nachlässe immer noch nicht niedrig genug sind, kann sich darüber hinaus noch im Feilschen probieren. Die Verbraucherzentrale Sachsen gibt dazu Tipps, meint aber »oberster Grundsatz dabei ist: Das Aushandeln günstigerer Preise muss Spaß machen.«

Ansonsten gilt:

1. Gute Vorbereitung

Man sollte sich unbedingt eine Marktübersicht über die Produkte verschaffen, die gekauft werden sollen. Dabei ist ein Preislimit festzulegen, das quasi den Verhandlungsspielraum umreißt. Wer dann noch die umsatzschwachen Zeiten für sein Vorhaben ermittelt, hat gute Chancen, mit dem Verkäufer in Ruhe über den angestrebten Preis zu reden.

2. Teamarbeit

Wer gut verhandeln will, sollte sich Rückendeckung mitnehmen. Zu zweit oder zu dritt hat man oft die besseren Argumente.

3. Höflichkeit

Mit Charme erreicht man mehr. Schließlich freut sich jeder Verkäufer über ein Lob für die Produkte, die er verkaufen möchte.

4. Ruhe

In der Ruhe liegt die Kraft. Schließlich hat der Kunde in der Hand, was der Verkäufer will: das Geld für ein gefragtes Produkt.

5. Fairness

Keine unrealistischen Forderungen stellen, denn am Ende wollen beide als Sieger aus der Partie gehen.

6. Zugabe

Wenn am Preis nichts mehr zu machen ist, nicht aufgeben. Vielleicht gibt es für den teuren Anzug dann noch eine Hose gratis dazu.

Vorsicht mit Spontankäufen

Doch auch bei günstigen Preisen sollte von »Spontankäufen« abgesehen werden. Selbst das preiswerteste Kleid ist ein Fehleinkauf, wenn es hinterher nur im Schrank hängt, weil es auf den zweiten Blick nicht mehr gefällt. Außerdem weisen die Verbraucherschützer darauf hin, dass auch zu Sonderpreisen gekaufte Ware einwandfrei sein muss. Bei Mängeln am Produkt, die nach dem Kauf festgestellt werden, hat der Kunde die gleichen Rechte wie beim normalen Einkauf. Etwas anderes gilte nur, wenn der Verkäufer ausdrücklich auf Mängel hingewiesen hat. Der offizielle Sommerschlussverkauf beginnt in diesem Jahr am 29. Juli.