HOME

HOFFNUNG: High-Tech-Branche: Licht am Ende des Tunnels

Aus den USA kommen erste positive Signale: Die meisten Unternehmen schnitten besser ab als erwartet. Die Analysten sind überrascht, Aktionäre erfreut.

Ein rabenschwarzes Jahr erlebte die High-Tech-Branche 2001, doch allmählich scheint sich Licht am Ende des Tunnels abzuzeichnen. Erste Signale kommen aus den USA: Die Chiphersteller Intel und AMD, die Internetfirma Yahoo und der High-Tech-Riese Compaq überraschten die Wall Street mit besseren Quartalsergebnissen als erwartet. Computerhersteller Apple kehrte in die Gewinnzone zurück. Christian Pophal, Fachreferent im deutschen Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, sieht zumindest bei den Halbleitern die Talsohle voraussichtlich erreicht.

Trotzdem kein Boomjahr

Eine Erholung des Marktes ab dem zweiten Quartal schließt der Experte nicht aus. Die Preisentwicklung bei DRAM-Bausteinen verläuft nach den dramatischen Einbrüchen in der Vergangenheit wieder etwas positiver. Damals wurden sie mit einem Zehntel des ursprünglichen Preises verkauft. Da die Unternehmen die Produktionskapazitäten angesichts der Marktflaute deutlich heruntergefahren hatten, könnte das Angebot von Halbleitern in der Zukunft sogar knapp werden. Einen Boom wie 2000 erwartet der Experte in diesem Jahr aber noch nicht.

Deutschland kompeniserte Einbruch

Zugleich weist Pophal darauf hin, dass der Halbleitermarkt in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich weniger eingebrochen ist als der Weltmarkt. Während in Deutschland ein Umsatzminus von etwa 14 Prozent verzeichnet wurde, dürfte der Umsatz auf dem Weltmarkt um rund 30 Prozent eingebrochen sein. In Deutschland wurde der drastische Rückgang bei der Datentechnik mit Telekommunikation teilweise schlicht durch Anwendungen für die Automobilindustrie und die Industrieelektronik kompensiert. Beide wiesen zwar in der Regel keine zweistellige Wachstumsraten auf - aber eben auch keine entsprechenden Einbrüche.

Apple kehrt in die Gewinnzone zurück

Computerhersteller Apple kehrte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres in die Gewinnzone zurück. Das Unternehmen meldete einen Gewinn von 38 Millionen Dollar. Vor einem Jahr hatte Apple einen Verlust von 195 Millionen Dollar verzeichnet. »Apple hat ein solides Quartal mit gesunden Ergebnissen hingelegt und ist eines der wenigen Unternehmen im Computerumfeld, das in diesen herausfordernden Zeiten einen Gewinn erzielt«, sagte Firmenchef Steve Jobs.

Compaq übertraf Erwartungen

Der Computerkonzern Compaq übertraf im vierten Quartal 2001 die Erwartungen der Wall Street. Das Unternehmen, das sich mit dem High-Tech-Konzern Hewlett-Packard zusammenschließen will, berichtete von einem Nettogewinn von 92 Millionen Dollar (104,51 Millionen Euro) oder fünf Cent je Aktie. Analysten hatten mit einem Cent je Anteilsschein gerechnet.

AMD profitiert von Rekordabsatz

Dank eines Rekordabsatzes wies der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) im vierten Quartal einen deutlich geringeren Verlust aus als prognostiziert. Das Unternehmen berichtete ein Minus von 15,8 Millionen Dollar oder fünf Cent je Aktie. Analysten hatten einen Verlust von 18 Cent je Anteilsschein erwartet. Im Gesamtjahr 2001 wies AMD einen Verlust von 60,6 Millionen Dollar aus. Der Umsatz sank um 16 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar.

Intel punktete im Weihnachtsgeschäft

Der große Konkurrent Intel hatte bereits am Vortag seine Zahlen bekannt geben. Zwar hatte die Konjunkturflaute dem Chiphersteller einen dramatischen Gewinneinbruch von 88 Prozent im Gesamtjahr beschert. Im vierten Quartal übertraf das Unternehmen bei Umsatz und Gewinn allerdings die Erwartungen der Wall Street. Insbesondere in der Weihnachtszeit war der Absatz höher als vorhergesagt.

Yahoo auf dem Weg der Besserung

Der Internetdienst Yahoo verringerte seinen Verlust im vierten Quartal 2001 deutlich und übertraf die Prognosen von Analysten. Das Unternehmen erklärte, dass es auf dem Weg zu einer deutlichen Besserung in diesem Jahr ist. Die Umsatzprognose für 2002 wurde leicht angehoben. Der Verlust im letzten Vierteljahr 2001 betrug 8,7 Millionen Dollar (9,88 Millionen Euro). Im Vorjahr hatte Yahoo noch ein Minus von 97,8 Millionen Dollar erwirtschaftet. Im Gesamtjahr wies der Internetdienst bei einem Umsatz von 717,4 Millionen einen Verlust von 92,8 Millionen Dollar aus.

Auch eBay wächst

Das Online-Auktionshaus eBay blieb trotzt der Internet-Flaute auf Wachstumskurs. Im Gesamtjahr 2001 wies eBay einen Gewinn von 90,4 Million Dollar bei einem Umsatz von 748,8 Millionen aus. 2000 hatte der Gewinn 48,3 Million Dollar und der Umsatz 431,4 Million betragen.

Friederike Marx