Medien Viva will mit neuen Formaten weiter wachsen


Nach der Rückkehr in die Gewinnzone erwartet der Kölner Musiksender Viva Media 2003 trotz anhaltender Konjunkturschwäche weitere Zuwächse.

Nach der Rückkehr in die Gewinnzone peilt der Kölner Musiksender Viva Media für 2003 mit neuen TV-Shows weitere Zuwächse an. Angesichts voller Auftragsbücher bei der TV-Produktion und Verbesserungen im Auslandsgeschäft werde im laufenden Jahr mit einem leichten Umsatzplus und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses gerechnet, teilte der Konzern vor Börsenbeginn am Mittwoch mit.

Neue TV-Formate

Konkrete Prognosen könne er derzeit wegen der unsicheren Konjunkturentwicklung nicht nennen, so Konzernchef Dieter Gorny. Das ohnehin schwache Werbeumfeld werde durch den Krieg im Irak zusätzlich belastet. Gorny kündigte zahlreiche neue TV-Formate und Shows an, die das Geschäft beleben sollen. Ein Highlight diesen Jahres sei das zehnjährige Jubiläum des Senders im Dezember.

Gorny: Weitere Expansion

«Wir setzen auf Expansion. Italien, Frankreich, England - wenn es die Marktlage zulässt, wollen wir eines dieser Länder in diesem Jahr angehen», erklärte Gorny. Der Jahresüberschuss stieg nach einem Minus in 2001 von 28,8 Millionen Euro auf ein Plus von knapp 8,6 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahr. Ausschlaggebend waren Verbesserungen im operativen Geschäft sowie Einmaleffekte.

Viva Media schafft Sprung in Gewinnzone

Dem Konzern sei durch den Verkauf eines 49-prozentigen Anteils an der Viva Plus Fernsehen GmbH an AOL Time Warner ein außerordentlicher Ertrag von 30 Millionen Euro zugeflossen. Der Umsatz belief sich auf 113 Millionen Euro (Vorjahr: 112,8 Mio Euro). Nach Umstrukturierungen sank die Zahl der Beschäftigen von 770 auf 580.

Liquidität ist gesichert

«Die AG verfügt weiterhin über ein großes Liquiditätspolster», sagte Gorny. Im Jahr 2002 hatte Viva den niederländischen Musiksender «The Box» gekauft. Außerdem bestehen Kooperationen mit Sendern in Litauen und in China. Die Erlöse im Segment Musik-TV sanken auf Grund des schwachen Werbemarkts in Deutschland um 2,3 Millionen Euro auf 56 Millionen Euro. Jedoch hat die zur Gruppe gehörende Brainpool mit TV-Formaten wie «TV Total», «elton.tv», sowie «Ladykracher» den Umsatz um mehr als 5 Prozent auf 55,4 Millionen Euro gesteigert. Auch der Musik-TV-Umsatz im Ausland sei mit 10,7 Millionen Euro fast verdoppelt worden.

Drittes Geschäftsfeld

Außerdem plant Viva die Übernahme der Musik Komm GmbH, dem Veranstalter der Kölner Musikmesse Popkomm. Dabei soll mit der Viva Media Enterprises ein drittes Geschäftsfeld gegründet werden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker