HOME

Transparenz beim Geldabheben: Bankautomaten sollen künftig Gebühren anzeigen

Noch sind die Kosten fürs Geldabheben an Fremdautomaten häufig unübersichtlich. Das soll sich jetzt ändern. Ob das auch zu sinkenden Gebühren führt, bezweifelt das Kartellamt. Die privaten Banken wollen aber einen neuen Höchstpreis einführen.

Bankkunden sollen bei der Auszahlung an fremden Geldautomaten künftig direkt über die fälligen Gebühren informiert werden. Auf dieses sogenannte "direkte, transparente Kundenentgelt" einigten sich am Mittwoch die im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) zusammengeschlossenen Banken und Sparkassen. "Wir gehen davon aus, dass die gefundene Regelung schnell zu sinkenden Preisen führt", sagte ein Sprecher des ZKA. Die Neuregelung soll zum 15. Januar 2011 in Kraft treten. Über die Höhe der Gebühren sei jedoch nicht gesprochen worden. Eine generelle Preisregulierung sei nicht Gegenstand der Verhandlungen gewesen.

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) preschte allerdings vor. Er will die Gebühren für Fremdkunden auf 1,95 Euro senken. BdB-Präsident Andreas Schmitz sagte der Bild: "Die privaten Banken werden als erste und bisher einzige den Preis für Kunden von anderen Instituten auf höchstens 1,95 Euro begrenzen." Gleichzeitig übte er Druck aus auf die anderen Institute: "Wir fordern Sparkassen und Volksbanken auf, sich unserer Gebühr anzuschließen!"

"Es gibt keinen hinreichenden Wettbewerb"

Das Kartellamt sieht durch die neue Regelung des ZKA generell keine grundlegenden Vorteile für die Verbraucher. Ein Sprecher sagte, zwar sei positiv, wenn der Kunde direkt bei der Abhebung am Geldautomaten erfahre, was eine Transaktion koste. Dies allein werde aber noch nicht zu sinkenden Preisen führen. "Es gibt keinen hinreichenden Wettbewerb um Fremdkunden am Geldautomaten", betonte er. Sollte die Neuregelung "das letzte Wort sein, steht im Raum, dass wir unsere Prüfungen weiter intensivieren", warnte er.

Laut ZKA seien schon heute über 90 Prozent der Bargeldabhebungen an Geldautomaten in Deutschland für die Kunden kostenlos. Bankkunden müssen mitunter aber bis zu zehn Euro zahlen, wenn sie bei einem fremden Institut abheben. Im Durchschnitt fallen nach Berechnungen von Branchenexperten mehr als fünf Euro an.

P.S.: Transparenz ist gut - aber reicht Ihnen diese? Diskutieren Sie mit uns auf Facebook!

mre/DPA/AFP/AP / AP / DPA