HOME

Hapag-Lloyd: TUI-Ferienflieger startet ab 29 Euro

Strategiewechsel im Hause Tui: Nach dem Billigflieger HLX wird künftig auch die konzerneigene Hapag-Lloyd Flug Trips zum Discountpreis verkaufen. Für innereuropäischen Flugziele gibt es Lockvogelpreise.

Europas führender Touristikkonzern Tui weitet sein Billigflug-Angebot in Deutschland erheblich aus. Neben der Billiglinie HLX soll auch Hapag-Lloyd Flug, die größte Fluggesellschaft des Konzern, künftig als Billiganbieter antreten. Auf allen innereuropäischen Flugstrecken würden die 34 Hapag-Lloyd-Maschinen künftig Flüge ab 29 Euro anbieten, teilte Tui in Hannover mit. Ein großer Teil der Sitzplätze steht nach wie vor für die Pauschalreisenden der Tui-Reiseveranstalter zur Verfügung. Der Verkauf über Reiseveranstalter dürfte in der Zukunft jedoch stagnieren oder sogar leicht zurückgehen, während von einem starken Wachstum des Einzelkundenbereichs ausgegangen wird. In zwei bis drei Jahren will Tui deshalb bereits 40 Prozent der Tickets an Einzelkunden absetzen und nur noch 60 Prozent über Reiseveranstalter.

Von der erfolgreichen Condor inspiriert

Das so genannte Einzelplatzgeschäft mit reinen Flugtickets soll jetzt stärker als bisher gegen die wachsende Billigkonkurrenz vermarktet werden, sagte Hapag-Lloyd-Flug-Chef Wolfgang John. Die Flugziele würden mit der reinen Billigfluglinie HLX (Hapag-Lloyd-Express) abgestimmt. Der Touristikkonkurrent Thomas Cook hatte im Frühsommer seiner in die Verlustzone geratenen Flugtochter Condor erfolgreich ein ähnliches Billigkonzept verordnet.

Die Hinwendung des Ferienfliegers zum Einzelkunden soll mit einer 4 Millionen Euro teuren Werbekampagne einhergehen. Außerdem wurde unter der Adresse www.hapagfly.com ein neuer Internetzugang für Einzelkunden eingerichtet. Airline-Chef John will den Zugang zu einem Reiseportal ausbauen, über den der Kunde neben dem Flug auch das Auto und die Unterkunft am Urlaubsort buchen kann. Eine direkte Konkurrenz zum Tui-Billigflieger Hapag-Lloyd-Express sollen die neuen Angebote nicht sein. An Bord von Hapag-Lloyd-Flug soll es beim gewohnten Service bleiben. Außerdem fliegt Hapag-Lloyd-Express meist auf kürzeren Strecken.

HLX bleibt vor allem Städte-Carrier

"Unser Einzelplatzgeschäft wird von uns eigentlich schon länger nach Low-Cost-Kriterien betrieben", sagte John. "Trotzdem nehmen uns die Kunden überwiegend als lupenreine Ferienfluggesellschaft wahr." Hapag-Lloyd Flug hatte auch in der Vergangenheit bereit einzelne Flugstrecken mit günstigen Einzelticketpreisen angeboten. Voraussetzung für das generelle Angebot von Niedrigpreisen für alle Strecken war unter anderem der im Sommer geschlossene Tarifvertrag für Hapag-Lloyd Flug, der mit Hilfe von Veränderungen bei den Arbeitszeiten und Entgelten niedrigere Kosten für die Flugtochter bedeutete.

Hapag-Lloyd Flug zählte zuletzt nach Tui-Angaben sieben Millionen Passagiere im Jahr. Der Anteil der frei verkauften Tickets liegt bislang bei 25 Prozent. Dieses Volumen reicht damit bereits fast an das des konzerneigenen Billiganbieters HLX mit derzeit elf Maschinen heran. HLX wird weiterhin vor allem Städte-Verbindungen anbieten. Die Flüge zur spanischen Urlaubsinsel Mallorca würden zwischen HLX und Hapag-Lloyd Flug koordiniert, sagte John. (Reuters)

Themen in diesem Artikel