HOME

London: Mieter muss 112.000 Euro Strafe zahlen, weil er seine Sozialwohnung über Airbnb vermietet hat

Er richtete ein Fake-Profil unter dem Namen "Lara" ein und vermietete seine Sozialwohnung über Airbnb weiter. Mithilfe von Software wurde der Londoner identifiziert und des jahrelangen Betrugs überführt. Nun wurde er verurteilt.

London Victoria Station

Im Londoner Stadtteil Victoria muss der Mieter einer Sozialwohnung nun eine satte Starfe zahlen, weil er sie über Airbnb untervermietet hat (Symbolbild)

Getty Images

Toby Harman ist 37 Jahre alt und nannte sich bei Airbnb Lara, sein Profil zierte das Foto einer hübschen Frau. Er mietet eine Wohnung im Londoner Stadtteil Victoria, ein Studio-Apartment, Wohnraum ist in der britischen Hauptstadt nahezu unbezahlbar. Seit 2013 hat er seine Wohnung auf dem Unterkunftsportal angeboten, mehr als 300 Bewertungen zeugten von seinen Vermietungen. Eine Software ließ ihn auffliegen: Sie hatte seinen Vornamen unter einigen Bewertungen entdeckt und konnte eine Verbindung herstellen. Sein Bankkonto zeigte, dass er über mehrere Jahre hinweg Geld von Airbnb erhalten hatte. Er kam vor Gericht. Nach einer gescheiterten Berufung erwartet Harman nun die Zwangsräumung plus eine saftige Strafe: 100.974 Britische Pfund muss er für illegale Einnahmen zahlen, das sind knapp 112.000 Euro. Die "Times" berichtet über diesen Fall.

"Für Mieter von Sozialwohnungen ist es illegal, ihre Wohnungen unterzuvermieten"

Das Profil von Harman alias "Lara" sein zu Beginn des Jahres entfernt worden, teilte Airbnb "BBC News" mit. Eine Sprecherin erklärte: "Wir erinnern Gastgeber regelmäßig, die örtlichen Vorschriften zu prüfen und zu befolgen, inklusive subventioniertem Wohnraum, und wir werden in Fällen, auf die wir aufmerksam gemacht werden, tätig." Der Stadtrat von Westminster untersucht derzeit mindestens 1500 Immobilien des Viertels auf Kurzzeit-Vermietung. "Für Mieter von Sozialwohnungen ist es illegal, ihre Wohnungen unterzuvermieten. Wir nehmen Überprüfungen vor und beobachten Websites, die Kurzzeitvermietungen anbieten."

"Sozialer Wohnungsbau dient dazu, dringend notwendige Unterkünfte für unsere Anwohner zur Verfügung zu stellen und nicht dazu, illegale Profite für unehrliche Mieter zu generieren", erklärt der Ratsabgeordnete Andrew Smith.

Der Londoner Airbnb-Markt hat sich seit 2015 vervierfacht: von 20.000 auf 80.000 Angebote.

Quellen: "The Times", "BBC News"

bal
Themen in diesem Artikel