HOME

Abzocke bei Notdiensten: Pfusch am Bau: Handwerker kassieren 150.000 Euro - und hinterlassen nur Chaos

150.000 Euro kassiert eine dubiose Handwerker-Truppe für den stümperhaften Umbau eines Hauses in Hamburg. Der Fall zeigt, wie Handwerker-Notdienste tricksen – und was man tun muss, um sich zu schützen.

Bein einem Rohrbruch braucht man schnell einen Sanitär-Notdienst - und muss aufpassen, nicht an Abzocker zu geraten

Bein einem Rohrbruch braucht man schnell einen Sanitär-Notdienst - und muss aufpassen, nicht an Abzocker zu geraten

Getty Images

Bei Schlüsseldiensten ist die Abzockmasche bekannt: Wer in der Not den erstbesten Anbieter anruft, den er im Netz finden kann, landet schnell bei Betrügern, die für einmal Türaufmachen 1000 Euro und mehr abrechnen (einen solchen Fall können Sie hier nachlesen). Häufig kommen die Wucherer gar nicht aus der Gegend und lassen sich die Anreise aus einer anderen Stadt teuer bezahlen. Wer die Rechnung später reklamieren will, bekommt die Türöffner nicht mehr zu fassen, da eine falsche Firmenadresse angegeben wird.

Nach der gleichen Masche – nur eine Nummer größer – agieren auch Handwerker-Notdienste, die sich um Wasserschäden oder ähnliches kümmern. Über einen besonders krassen Fall berichtet die NDR-Verbrauchersendung "Markt". Nach einem Wasserschaden im Keller ruft ein Hamburger Hausbesitzer den Notdienst "Heizung Sanitär Hamburg" an, den er im Internet entdeckt hat. Doch statt aus Hamburg kommen zwei Monteure aus Essen, die das Rohr für 700 Euro wieder in Ordnung bringen.

Leider ist das erst der Anfang deutlich größeren Ärgers: Da der 64-jährige Eigentümer ohnehin das Haus sanieren muss, gibt er der dubiosen Handwerkertruppe leichtfertig den Auftrag für die Sanierung des kompletten Hauses. "Alle Handwerksbetriebe sind mehr als gut ausgelastet, keiner hat Zeit. Deswegen musste ich auf ein Unternehmen zurückgreifen, was sich als falsch erwies", sagt der Mann rückblickend.

Sogar Flüge werden in Rechnung gestellt

Denn die Handwerker fangen zwar überall im Haus an zu werkeln. Doch das einzige, was fertig wird, sind mehrere Rechnungen über mittlere fünfstellige Summen. Neben Material- und Arbeitskosten rechnen die Essener Monteure auch Unterkunft- und Reisekosten ab, sogar Flüge von Düsseldorf nach Hamburg lassen sie sich bezahlen. Insgesamt 150.000 Euro überweist der Hausbesitzer - bis ihm schwant, dass er an die falschen Leute geraten ist.

Denn noch immer ist kein einziger Raum wirklich bewohnbar. Die Bäder sind nicht fertig, die Tapeten unvollständig angebracht, die Wasserleitung im Keller hängt lose an der Wand und ist nach außen nicht abgedichtet, sodass Regenwasser eindringen kann. "Es ist unfertig und derart als dilettantisch zu bewerten, dass man hier direkt von Pfusch sprechen kann", sagt ein vom NDR bestellter Bausachverständiger über die Chaos-Baustelle. Kein Bereich sei soweit fertiggestellt, dass man dafür überhaupt schon etwas in Rechnung stellen könne.

Das Opfer hat mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet, doch die Rückforderung des Geldes erweist sich als schwierig. Wie bei den dubiosen Schlüsseldiensten gibt es unter der angegebenen Firmenadresse gar keine Firma. 

Vorsicht bei Abzocke: So wehren Sie sich gegen Handwerker-Pfusch

Was man als Verbraucher tun kann

Vieles an dem Vorgehen ist typisch für unseriöse Handwerker-Notdienste. Da viele seriöse Betriebe wegen des aktuellen Baubooms ausgebucht sind, haben Betrüger derzeit Konjunktur. Zu ihren Tricks zählt es laut "Markt", außerhalb der gewöhnlichen Arbeitszeiten zu kommen, um Zuschläge abzurechnen und die Arbeitszeit unnötig in die Länge zu ziehen. Die Rechnungen zeichneten sich durch falsche oder weggelassene Angaben aus. Zudem lassen sich die schwarzen Schafe der Handwerkerzunft gerne schon vor dem ersten Handschlag eine Unterschrift geben und akzeptieren nur Barzahlung.

Die Verbraucherzentrale hat nützliche Tipps zusammengestellt, die helfen, Handwerkerärger zu vermeiden. Bei der Auswahl der Handwerker sollte man sich demnach nicht von Zeitdruck leiten lassen, sondern mehrere Angebote einholen und vergleichen. Seriöse Handwerker finde man am besten durch Empfehlung im eigenen Bekanntenkreis oder Branchenverzeichnisse. Das Ergebnis der Arbeiten sollte von Fachleuten geprüft und die vollständige Rechnung erst beglichen werden, wenn alles zur Zufriedenheit erledigt wurde. Bei Mängeln gibt es einen Anspruch auf Gewährleistung.

Quellen: NDR "Markt" / Verbraucherzentrale (Handwerker finden) / Verbraucherzentrale (mehr Tipps)

bak