HOME

AKTION: 250 000 Nachwuchskräfte für die Bundeswehr

Angesichts zunehmender internationaler Militäreinsätze setzt Verteidigungsminister Rudolf Scharping auf die Anwerbung von Berufs- und Zeitsoldaten.

Angesichts zunehmender internationaler Militäreinsätze setzt Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) verstärkt auf die Anwerbung von Berufs- und Zeitsoldaten. In den kommenden zehn Jahren werde die Bundeswehr 250 000 Nachwuchskräfte einstellen, sagte Scharping am Samstag in München zum Start einer bundesweiten Informationskampagne. Bis Anfang Juni will die Bundeswehr mit Veranstaltungen in 24 Städten junge Menschen von einer Karriere bei den Streitkräften überzeugen.

Slogans auf Lastzügen

Zugleich wirbt die Bundeswehr in den kommenden zwei Monaten erstmals mit Slogans auf 125 Lastzügen privater Speditionen um Nachwuchs. Die Kosten für die Lkw-Werbeaktion betragen nach Angaben eines Bundeswehrsprechers rund 350 000 Euro.

Geburtenschwache Jahrgänge

Da der Anteil der Wehrpflichtigen in der Truppe auf Grund geburtenschwacher Jahrgänge abnehme, werde der Anteil der Berufs- und Zeitsoldaten steigen, sagte der Minister. Dennoch verliere die Wehrpflicht nicht ihre Notwendigkeit, die durch sicherheitspolitische Vorsorge begründet sei. Außerdem schaffe die Wehrpflicht eine »Kultur der Zurückhaltung« bei Auslandseinsätzen. Einer »post-imperialen Tradition« anderer Länder mit Berufsarmeen sehe er sich nicht verbunden, sagte Scharping.