HOME

Krise in Venezuela: Alle US-Diplomaten müssen nach Hause

Caracas - Funkstille zwischen Washington und Caracas: Im Konflikt zwischen den USA und dem venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro hat die Regierung in Caracas das verbliebene US-Botschaftspersonal des Landes verwiesen. Die Mitarbeiter hätten 72 Stunden Zeit, um Venezuela zu verlassen, teilte das Außenministerium mit. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini warnte im UN-Sicherheitsrat vor einem Militäreinsatz in Venezuela. «Die Krise des Landes hat politische und institutionelle Gründe», sagte Mogherini in New York.

Außenminister Maas zu Gesprächen in Afghanistan gelandet

Oppositionsführer Guaidó in Caracas

Venzuelas Oppositionsführer ruft zu Marsch auf Caracas auf

USA warnen Venezuelas Militär vor Gewaltanwendung

In Kolumbien blockierte Hilfsgüte für Kolumbien

Russland sieht US-Hilfen für Venezuela als Vorwand für Militäreinsatz

John Bolton, Sicherheitsberater von Donald Trum, und seine brisante Notiz

"Soldaten nach Kolumbien"

Subtile Warnung an Venezuela? Trumps Berater Bolton hantiert ungeschickt mit brisanter Notiz

US-Soldaten an der Grenze zu Mexiko

US-Militäreinsatz an der Grenze zu Mexiko bis Ende September verlängert

Ben Affleck im neuen Netflix Film "Triple Frontier"

Trailer

"Triple Frontier": Netflix schickt Ben Affleck in den Drogenkrieg

Migranten aus Zentralamerika am Grenzzaun zu den USA

Mattis nennt Militäreinsatz an Grenze zu Mexiko notwendig

Obama bei einem Wahlkampfauftritt in Miami

Obama: Trump nutzt Militäreinsatz an Grenze zu Mexiko als Ablenkungsmanöver

Mehr als 700.000 Rohingya flohen nach Bangladesch

UN-Bericht schildert brutales Vorgehen von Myanmars Armee gegen Rohingya

Maas und von der Leyen im Bundestag

Weiter keine klare Linie in der Regierung zu Bundeswehreinsatz in Syrien

Luftangriffe in der syrischen Provinz Idlib

Röttgen für Beteiligung der Bundeswehr bei internationalem Einsatz in Syrien

Ein verletztes Kind wartet in Saada auf seine Behandlung

Rotes Kreuz: Mindestens 29 Kinder bei Angriff auf Bus im Jemen getötet

Jemen

Militärkoalition übernimmt Verantwortung für Angriff im Norden des Jemen

Explosionen im südlichen Gazastreifen

Hamas verkündet Waffenruhe im Gazastreifen nach erneuter Eskalation

US-Präident Donald Trump während einer Kabinettssitzung

Trump räsoniert über Beistandsgarantie der Nato

Amber Rudd und Theresa May

Großbritannien

Warum der Rücktritt von Amber Rudd Premierministerin May in Bedrängnis bringt

Heiko Maas

Maas will im Bemühen um Frieden in Syrien Russland in die Pflicht nehmen

US-Präsident Donald Trump steht: Der martialischen Drohung auf Twitter folgte zum Glück keine Eskalation

Raketen auf Chemiefabrik

Syrien: Wie aus Trumps Twitter-Donner ein Einsatz wurde, der keinem weh tat

Von Niels Kruse
TV-Kritik "Anne Will": Angriffe des Westens auf Syrien - wie gefährlich ist die Konfrontation mit Russland?
TV-Kritik

"Anne Will"

"Ohne Fakten" einfach mal "losgeballert"? Wie der Syrien-Krieg die Meinungen spaltet

Donald Trump spricht im Diplomatic Reception Room
Pressestimmen

Angriff in Syrien

"Dann steckt Trump im Dilemma"

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundesregierung unterstützt Angriffe gegen Syrien - "Erforderlich und angemessen"

Sahra Wagenknecht spricht

Kritik der Opposition

Wagenknecht verurteilt Angriff in Syrien: "Völkerrecht wird mit Füßen getreten"