HOME

Bundeswehr nimmt Ausbildung von Kurden wieder auf

Berlin - Die Bundeswehr hat die vor gut drei Wochen wegen der Eskalation im Irankonflikt unterbrochene Ausbildung kurdischer Sicherheitskräfte im Nordirak wieder aufgenommen. Dies sei nach einer Entscheidung des Hauptquartiers der Koalition gegen die Terrormiliz IS und zusammen mit multinationalen Partnern erfolgt, teilte die Bundeswehr mit. In Erbil sind etwa 100 deutsche Soldaten im Einsatz. Sie sind Teil der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz IS. Im Zentralirak bleibt die Ausbildung zunächst aber ausgesetzt.

Irakische Flaggen

Ausbildungsmission der Bundeswehr im Nordirak wieder aufgenommen

Bundeswehr im Nordirak

Nach Spannungen

Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen

Bundeswehr hat Ausbildung im Nordirak wieder aufgenommen

Ausbildungseinsatz

Nach Spannungen

Nordirak: Bundeswehr nimmt Ausbildung der Kurden wieder auf

Bundeswehr nimmt Ausbildung der Kurden im Nordirak wieder auf

Peschmerga-Kämpfer im Nordirak

Bundesregierung prüft Teilabzug von Bundeswehr-Soldaten aus Erbil

Raketenangriff

Nach Anschlag auf Soleimani

Iran schießt Raketen auf US-Militär im Irak – Trump kündigt Stellungnahme an

Wut auf die USA im Irak

Bundeswehr hält an planmäßigem Kontingentwechsel im Irak fest

Flüchtlinge im Irak

Sechs Bundesländer fordern Sonderkontingent für IS-Opfer aus Nordirak

Syrische Zivilisten fliehen aus dem Ort Ras al Ayn in Nordostsyrien
Fragen und Antworten

Fluchtbewegung, mögliche Anschläge

Was bedeutet die türkische Syrien-Offensive für Deutschland?

Kramp-Karrenbauer mit Peschmerga-Kämpferinnen

Kramp-Karrenbauer würdigt im Irak Kampf der Kurden gegen IS-Miliz

Kurdische Sicherheitskräfte stehen auf der Straße, in der sich der bewaffnete Angriff auf ein Restaurant ereignete

Nordirak

Mann feuert in Restaurant auf türkische Diplomaten - zwei Tote

In Wiesbaden wird Ali B. von Polizisten aus dem Justizzentrum zu einem Polizeihubschrauber gebracht

Mordprozess startet

14-Jährige laut Anklage vergewaltigt und ermordet: Was den Fall Susanna so besonders macht

Am Morgen nach dem Leichenmahl. Gülara steht hinten rechts.
Reportage

Besuch in einem Flüchtlingslager

Das ist Gülara. Er will rein nach Europa. Aber niemand macht ihm auf

Britinnen Islamischer Staat Channel 4

IS-Rückkehrer

Vom Urlaub aus zum Islamischen Staat gelockt? IS-Frauen wollen zurück nach Manchester

Aschwaq Taloo zeigt vor dem Lalisch-Schrein im Nordirak Bilder von Opfern aus ihrem Dorf
Stern Exklusiv

IS-Geisel Aschwaq Taalo

Geflohene Jesidin klagt an: "Das Schlimmste ist, dass sie mir nicht geglaubt haben"

Sex-Sklavin: Junge Jesidin trifft auf ihren IS-Peiniger - mitten in Deutschland

Baden-Württemberg

Sie war seine Sklavin: Jesidin trifft mitten in Deutschland ihren IS-Peiniger wieder

Von Hendrik Holdmann
Reda Seyam im Mai 2012 vor der DITIP Zentral-Moschee in Köln Ehrenfeld

Reda Seyam

"Einer der übelsten Hetzer": Ranghöchster deutscher IS-Terrorist ist tot

Von Marc Drewello
Bundeswehrsoldaten und Reporter Frederik Seeler sitzen an einem Tisch und trinken Bier

Kampf gegen den IS

Bundeswehrsoldaten im Irak zwischen Lebensgefahr und Langeweile: Wie sie leben, essen, feiern

JWD Logo
Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird von Polizisten zu einem Polizeihubschrauber gebracht

Emanzitiert

Der Fall Susanna: Die große Show

Von Sylvia Margret Steinitz
Der im Irak gefasste Ali B., Blumen und Bilder am Fundort der Leiche von Susanna in Wiesbaden

Mordfall Susanna

Seehofer: Ali B. ist wieder in Deutschland

Jetzt ist die Diplomatie gefragt: Bevor der mutmaßliche Mörder von Susanna vor Gericht gestellt, ist das Auswärtige Amt am Zug
Fragen und Antworten

Susannas mutmaßlicher Mörder

Kommt Ali B. in Deutschland vor Gericht? Schwierig, aber nicht unmöglich

Von Daniel Wüstenberg
Vom Flughafen Düsseldorf reiste die Familie des Tatverdächtigen im Mordfall Susanna aus. Doch die Bundespolizei sagt dazu: Die vorgelegten Dokumente waren echt, gültig und berechtigten zur Ausreise"

Verdächtiger in den Irak ausgeflogen

Mordfall Susanna – Politiker entsetzt, wie einfach der Verdächtige aus Deutschland herauskam