HOME

IS-Rückkehrer: Vom Urlaub aus zum Islamischen Staat gelockt? IS-Frauen wollen zurück nach Manchester

Der Islamische Staat löst sich auf und nun stellt sich die Frage: Was tun mit den früheren Bewohnern? Eine Channel-4-Journalistin hat drei Frauen getroffen, die angeben, im Urlaub zum IS verschleppt worden zu sein. Nun wollen sie zurück.

Britinnen Islamischer Staat Channel 4

Dem Islamischen Staat entkommen: Schabina Aslam (l.) und Alireza Sabar im Interview mit der Journalistin Jana Andert

stern

Der Islamische Staat ist nicht besiegt, aber er fällt auseinander. Tausende Kämpfer und Bewohner wurden von Kurden im Nordirak befreit, auch die Frauen der Dschihadisten fliehen aus den IS-Gebieten, darunter zahllose Europäer. Nun stellt sich die Frage: Wohin mit all den Menschen? Und was genau sind sie eigentlich? Flüchtlinge? Kriegsgefangene? Gefährder? Gar Terroristen? Was erwartet sie bei ihrer Rückkehr? Haft? Psychiatrie oder einfach nur ihre Familien? Die niederländische Journalistin Jana Andert hat in der irakisch-syrischen Grenzregion Rückkehrerinnen gesprochen - darunter auch eine Mutter und ihre zwei Töchter, die behaupten, sie seien während ihres Urlaubs beim Islamischen Staat gelandet.

Vom Bruder zum Islamischen Staat gelockt?

Vor vier Jahren hatten Safija Zajnab, 51, und ihre beiden Töchter Schabina Aslam und Alireza Sabar, 17, das heimatliche Manchester Richtung Türkei verlassen - angeblich habe sie der Bruder mit einem Urlaub gelockt. "Dann fanden wir uns in einem Auto Richtung Syrien wieder, niemand hat uns irgendwas dazu gesagt", erzählt die die 29-Jährige Aslam. Vollverschleiert mit Kind auf dem Arm, erzählt sie, dass das Leben im so genannten Kalifat fürchterlich gewesen sei. "Wir wollen jetzt zurück nach England, zurück zu unserer Familie. Ich will, dass meine Kinder ein normales Leben haben." 

Die drei Frauen behaupten, sie hätten versucht, zu entkommen - erfolglos allerdings. "Wir alle vermissen unser früheres Leben, wir vermissen die Freiheit, die Unabhängigkeit und, keine Angst haben zu müssen. Schabina Aslams Mann und Vater ihres Kindes soll vor rund einem Jahr ums Leben gekommen sein.

"Meine Frau war unglücklich mit mir"

Nach Angaben von Vater Aslam, der immer noch in Manchester lebt, hätten die ihn seine Frau und die Tochter vor vier Jahren verlassen. "Meine Frau war unglücklich mit mir", sagte er der Zeitung "Daily Telegraph". "Sie sind nicht besonders tapfer, sie sind eher weich. Ich kann mir deshalb auch nicht vorstellen, dass sie sich etwas wie dem Islamischen Staat anschließen würden." Aslam habe zudem nicht gewusst, dass sich seine Familie in Syrien aufhalten würde. "Ich dachte sie sei in Saudi-Arabien, weil Safija immer davon gesprochen hatte." 

Quellen: Channel 4, "Daily Telegraph", "The Sun", "Daily Mail

nik
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.