Architekten Beim Gehalt unter Druck


Die Gehälter von Architekten stehen unter Druck - allerdings mit regionalen Unterschieden. Glück hat, wer in Bayern oder Baden-Württemberg arbeitet.

Die chronische Krise der Baubranche treibt manch schlimme Blüte: hohe Arbeitslosenzahlen, befristete Verträge und ein Alltag, der mehr mit Kostenkalkulation zu tun hat als mit gestalterischen Ideen. Eine aktuelle Analyse von Personalmarkt zeigt, was Architekten deutschlandweit verdienen.

Der Berufseinstieg von Arne Thomsen* (28) begann verheißungsvoll: Nach erfolgreich abgeschlossenem Studium stieg der frisch gebackene Architekt bei einem international renommierten Architekturbüro in Hamburg ein. Dort kreierte er hauptsächlich Entwürfe für Wettbewerbe. Thomsen: "Ein Traumjob für jeden Architekten."

Das verdient ein Architekt in...Durchschnittliches Jahreseinkommen
Hamburg38.000 Euro
München42.300 Euro
Berlin37.500 Euro
Frankfurt

Gefragt sind "Job-Allrounder"

Aber längst nicht alle Architekten finden einen solchen Traumjob. Ganz im Gegenteil: Für junge Architekten ist eine feste Stelle nach dem Diplom sogar eher die Ausnahme. Nicht selten verdingen sie sich daher als billige Langzeit-Praktikanten, um überhaupt Praxiserfahrung sammeln zu können.

Vorbei sind auch die Zeiten, in denen sich Architekten ausschließlich mit gestalterischen Ideen und Entwürfen beschäftigen. Gefragt sind heute eher "Job-Allrounder", die vom Grundlagenentwurf bis hin zur Objektüberwachung alle Bauphasen verantworten.

Neben der Krise in der Bauindustrie ist aber auch die hohe Anzahl an Architekten in Deutschland ein Grund für die Misere. Im vergangenen Jahr waren es laut Bundesarchitektenkammer insgesamt fast 117.000. Tendenz: steigend. Denn die Anzahl der Studenten in den Fächern Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung ist trotz eines allgemeinen Rückgangs der Studentenzahlen immer noch sehr hoch. Kein Wunder also, dass die Gehälter eher mager ausfallen.

Regionale Unterschiede

"Die Gehälter stehen weiter unter Druck", weiß Tim Böger, Chef von Personalmarkt. Allerdings mit regional unterschiedlichem Ergebnis: Gut sei die Situation grundsätzlich in Bayern und Baden-Württemberg, schlecht dagegen in den östlichen Bundesländern.

Dass es regionale Unterschiede gibt, belegen auch die Zahlen von Personalmarkt: Ein Architekt in München beispielsweise kommt auf ein durchschnittliches Jahresbruttogehalt in Höhe von knapp 42.359 Euro.

Niedriger fallen die Gehälter in Hamburg und Berlin aus: In der Hansestadt liegt das durchschnittliche Jahresgehalt eines Architekten bei 38.000 Euro, in Berlin bei 37.490 Euro. Am besten verdienen Architekten in Frankfurt: Hier liegt das durchschnittliche Jahresbruttogehalt bei 43.979 Euro.

Für Arne Thomsen* kam das Ende jäh - mit einer Kündigung wegen mangelnder Auftragslage. Von den Entwürfen hat er sich verabschiedet. Heute arbeitet er bei einem Generalplaner, für den er Machbarkeitsstudien durchführt und die Projektabwicklung steuert.

*Name von der Redaktion geändert

Heike Friedrichsen/Personalmarkt


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker