AUSZEICHNUNG Ein Prädikat für berufliche Gleichberechtigung

Im Grundgesetz ist sie längst verankert: die Gleichberechtigung der Geschlechter. Soweit die Theorie, doch in der Arbeitswelt hapert es an vielen Stellen immer noch mit der Chancengleichheit.

Eine Selbstverständlichkeit ist die berufliche Gleichstellung von Mann und Frau heute noch immer nicht. Unternehmen, die sich dieses Prinzip auf die Fahnen schreiben, gelten nach Ansicht des Vereins »Total E-Quality« als auszeichnungswürdig. Der Verein ehrt Firmen, die sich durch eine »moderne« Personalpolitik auszeichnen, mit dem Prädikat Total E-Quality. Gegründet wurde der Verein 1996 in Frankfurt/Main von verschiedenen deutschen Unternehmen und Organisationen, darunter die Bayer AG und die Deutsche Telekom sowie staatliche Institutionen wie das Bundesfamilienministerium.

Das Prädikat ist eine Auszeichnung für Organisationen, die sich nachweislich und langfristig in ihrer Personalpolitik für Chancengleichheit einsetzen. Geprüft werden unter anderem die Beschäftigungssituation von Frauen im Unternehmen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Mitarbeiter.

Bisher wurden in insgesamt acht Prädikatsvergaben mehr als 50 Organisationen mit insgesamt über 1.000.000 Mitarbeiter für ihre an Chancengleichheit orientierte Personalpolitik ausgezeichnet.

Für die gewürdigten Unternehmen ist das Prädikat ein willkommenes Aushängeschild, das sie für das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit einsetzen können. Es wird für drei Jahre verliehen und kann danach erneut vergeben werden, wenn die wiederholte Bewerbung weitere Fortschritte auf dem Weg zur Chancengleichheit nachweist.

Procter & Gamble Deutschland ist ein zweifach gelobtes Unternehmen. Der Konsumgüterhersteller in diesem Jahr das begehrte Prädikat nach 1999 bereits zum zweiten Mal. Das Unternehmen hat sich auf die neuen Anforderungen einer hochindividualisierten Gesellschaft angepasst: Beschäftigungsverhältnisse auf Teilzeitbasis, flexible Arbeitszeiten und persönliche Sonderurlaube gehören ebenso zur Personalpolitik wie der Erziehungsurlaub für Mütter und Väter oder die firmeninterne Unterstützung bei der Kinderbetreuung.

Gedient ist mit diesen flexiblen Arbeitsmodellen beiden Seiten: Den Arbeitnehmern ermöglichen sie die individuelle Karriereplanung, und die Geschäftsleitung profitiert von der höheren Zufriedenheit ihres Personals. So werden die geschäftlichen Anforderungen mit den persönlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter verknüpft - das Zauberwort heißt: Synergieeffekte.

Für das Prädikat »Total E-Quality« können sich Unternehmen aller Branchen und Größenordnungen bewerben, die mehr als fünf Mitarbeiter/innen beschäftigen und einen Jahresumsatz von mindestens 500.000 Euro erzielen. Die Bewerbung basiert auf einer Selbsteinschätzung und wird von einer unabhängigen Jury im Auftrag des Vereins Total E-Quality Deutschland e.V. geprüft.

Merlind Theile


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker