HOME

Selbstverständlichkeit

Günther: Öffentliche Gelöbnisse eine Selbstverständlichkeit

Kiel - In der Debatte um öffentliche Gelöbnisse bei der Bundeswehr hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer unterstützt. Solche Gelöbnisse müssten eine Selbstverständlichkeit sein, sagte Günther. «Die Bundeswehr gehört in die Mitte unserer Gesellschaft.» Dafür hätten Politik und Gesellschaft gemeinsam Sorge zu tragen. Kramp-Karrenbauer hatte sich in ihrer ersten Regierungserklärung für öffentliche Gelöbnisse zum Jahrestag der Gründung der Bundeswehr am 12. November ausgesprochen.

Bilderbuch
#neoneuropa

Europawahl

Pop und Politik: Wer diese Songs gehört hat, geht auf jeden Fall wählen

NEON Logo
Milch: Eine Frau trinkt ein Glas

Aktuelle Zahlen

Die Deutschen trinken weniger Kuhmilch - was stattdessen beliebt ist

McDonald's

Kehrtwende des Fastfoodriesen

Frische Buletten bei McDonald's: Ab jetzt wird erst bei Bestellung gebraten

Magazin

Die Unsichtbaren

Nido Logo
Ein Mann sitzt bei der Evangelischen Stadtmission Erfurt an einem Tisch, um eine warme Mahlzeit zu bekommen.

Wachsende Armut

Einer Million Arbeitslosen fehlt Geld fürs Essen

Die deutsche Flagge weht an einem Minarett im schleswig-holsteinischen Rendsburg

Vorstoß des Bundestagspräsidenten

Lammert will, dass Imame Deutsch sprechen

Handygeschäft geht an Amerikaner

Microsoft kauft das Herz von Nokia

Angela Merkel auf Einheitsfeier

"Die Einheit ist keine Selbstverständlichkeit"

Steinmeier spendet Niere für seine Frau

Tabuthema oder Selbstverständlichkeit?

Bundeswehr

Auslandseinsätze sollen zur Routine werden

Bahnfahrt erster Klasse

Schwarzfahrer in Uniform

Eigene Kollektion

Kaufrausch mit Kate Moss

Mode

Ist Pelz wieder tragbar?

Vorsorge

Den Blick aufs Auge richten

AUSZEICHNUNG

Ein Prädikat für berufliche Gleichberechtigung

BERLIN

Nie mehr schwarzfahren