Kredite Mittelstand muss unabhängiger werden


Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) will den deutschen Mittelstand unabhängiger von Bankkrediten machen. Neben klassischen KfW-Krediten soll die Förderung durch Beteiligungskapital oder eigenkapitalähnliche Mittel eine größere Rolle spielen.

Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) will den deutschen Mittelstand unabhängiger von Bankkrediten machen. Deshalb soll neben klassischen KfW-Krediten die Förderung durch Beteiligungskapital oder eigenkapitalähnliche Mittel eine größere Rolle spielen. "Kredite waren in Deutschland zu lange zu billig und haben zu lange Eigenkapital ersetzt", begründete KfW-Vorstandssprecher Hans Reich den Schritt am Montag in Frankfurt.

Am Förderprogramm der neuen "Mittelstandsbank", die durch die Verschmelzung der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) auf die KfW entstehen wird, feilen die Förder-Banker noch. Es solle aber aus den Bausteinen Fremdkapital (Kredite), Eigenkapital, Mischformen aus beiden Finanzierungsarten sowie Beratung bestehen. "Wir lösen uns von einer einseitigen Konzentration auf die Fremdkapitalfinanzierung und bewegen uns verstärkt auf eine ausgewogene Förderung zu", betonte Reich. Förderung ist weiterhin nur über die eigene Hausbank möglich.

Unterdessen wächst die Zustimmung für das geplante Institut für Kredithandel, das gute Kredite von Banken und Sparkassen kaufen und an institutionelle Anleger weitervermitteln soll. Laut Reich hat Axel Weber, Vorstandschef der DekaBank, in einem Brief angekündigt, der Initiative der KfW, der Großbanken und der genossenschaftlichen DZ Bank beitreten zu wollen. Eine DekaBank-Sprecherin betonte dagegen, die Meinungsbildung sei noch nicht abgeschlossen.

Finanzplatz Deutschland stärken

Bei der Bekanntgabe der Pläne vor rund zwei Wochen hatte der Chef-Volkswirt des Instituts, Michael Hüther, noch vehement Kritik geäußert. Die DekaBank ist ein Zentralinstitut der Sparkassen. Kritik kam vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in Berlin. «Herr Reich ist nicht berechtigt, für die Sparkassenfinanzgruppe Aussagen zu treffen.»

Neben der DekaBank haben sich nach Darstellung Reichs in den vergangenen zwei Wochen eine ganze Reihe von weiteren Instituten gemeldet. Auch international gebe es Zustimmung. Bei Gesprächen mit amerikanischen Investmentbanken und Ratingagenturen in New York sei das Vorhaben "mehr als positiv" aufgenommen worden, betonte der KfW-Chef. "Durch die Gespräche in den USA bin ich mehr denn je davon überzeugt, dass diese Initiative nachhaltig den Finanzplatz Deutschland stärkt."

Das Fördervolumen der KfW wird nach eigener Einschätzung 2003 ein Volumen von rund 50 Milliarden Euro erreichen, im Vorjahr waren es 54 Milliarden Euro. Im ersten Quartal wurden insgesamt 9,2 Milliarden Euro zugesagt nach 15,6 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr. Trotz der schlechten Konjunkturlage hätten sich die Zusagen für Förderkredite in Deutschland aber mit 6,3 (Vorjahr: 6,2) Milliarden Euro erfreulich gut entwickelt.

Dagegen gab es im Gegensatz zum Vorjahr mit 0,1 (6,5) Milliarden Euro kaum Investitionsförderung durch die Verbriefung von Krediten, bei denen Darlehen gebündelt und am Kapitalmarkt verkauft werden. Weil dieses Instrument sehr kompliziert ist, kommt es dabei häufig zu Schwankungen. Quartalszahlen sind daher nicht sehr aussagekräftig. Für das Gesamtjahr erwartet die KfW dort ein ähnlich hohes Volumen wie im Vorjahr. Der Konzern-Jahresüberschuss erhöhte sich 2002 um 27,5 Prozent auf 264 Millionen Euro.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker