HOME

Personalstudie: Mitarbeiter und Chefs arbeiten in zwei Welten

Eine Personalstudie fördert zutage, dass Wünsche und Anforderungen von Unternehmen und Mitarbeitern weit auseinander klaffen.

Eine verantwortungsvolle Position mit viel Freiraum für eigene Ideen und hohen Karrierechancen - so lautet der Berufswunsch von mehr als 60 Prozent aller Arbeitnehmer mit Bürojob. Die Arbeitgeber wünschen sich zu über 80 Prozent einen bei der Arbeitszeit flexiblen, kundenorientierten und verantwortungsbewussten Angestellten, der mitdenkt. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Karrierestudie 2005 der Pepper AG.

Allerdings hat das Gehalt nach eigenen Angaben nicht einmal bei einem Drittel der Arbeitnehmer (27 Prozent) oberste Priorität. Wichtiger sind ein angenehmes Arbeitsklima (63 Prozent), Karrierechancen (61 Prozent) und die Attraktivität des Standortes (47 Prozent). Letzteres hängt damit zusammen, dass ein Drittel nicht bereit ist, für den Job umzuziehen. 57 Prozent suchen sich einen Arbeitsplatz, der nicht weiter als 200 Kilometer vom Wohnort entfernt liegt. Das passt wenig zusammen mit dem Anspruch von 91 Prozent der Arbeitgeber, wonach Mitarbeiter zumindest eine gewisse Bereitschaft zum Ortswechsel mitbringen sollten.

Arbeitgeber: Anforderungen an die Mitarbeitersehr wichtigetwas wichtig
Mitdenken94%6%
Kundenorientierung90%10%
Flexibilität hinsichtlich der Arbeitszeit89%11%
Ausgeprägte Teamfähigkeit72%7%
Gepflegtes Erscheinungsbild62%32%
Fähigkeit, sich auf verschiedene Jobs einzustellen56%28%
Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung56%44%
Karriereorientierung / beruflicher Ehrgeiz50%45%
Versiertes Auftreten50%44%

Diskrepanzen beim Umgang mit Kollegen

Immerhin wird die Geringschätzung des Gehalts durch die Mitarbeiter von der Arbeitgeberseite genutzt: Fast zwei Drittel der Unternehmen (64 Prozent) begnügen sich mit verbalem Lob zur Mitarbeitermotivation. Lediglich 28 Prozent nehmen außergewöhnliche Leistungen zum Anlass für eine Gehaltserhöhung, und nur zehn Prozent zahlen dafür eine Extragratifikation.

Der von 89 Prozent der Arbeitgeber geäußerten Anforderung nach Arbeitszeitflexibilität stellen 93 Prozent der Mitarbeiter das Verlangen nach mehr oder minder geregelten Arbeitszeiten entgegen. 44 Prozent geben einer starren Regelung den Vorzug.

Bei der täglichen Jobroutine zeigt die Studie ebenfalls erhebliche Differenzen auf. So wünschen sich fast die Hälfte (49 Prozent) der Mitarbeiter ein klar umrissenes Aufgabengebiet. Über die Hälfte der Unternehmen (56 Prozent) bevorzugen hingegen den Arbeitnehmer mit der Fähigkeit, sich jederzeit auf verschiedene Jobs einzustellen. In wie weit dies mit dem Wunsch von fast drei Viertel der Beschäftigten nach einem mehr oder minder ruhigen Arbeitsplatz in Einklang zu bringen ist, darf bezweifelt werden.

Diskrepanzen auch beim Umgang mit Kollegen: Nicht einmal die Hälfte der Arbeitnehmer (45 Prozent) arbeitet ausgesprochen gern im Team. In 72 Prozent der Unternehmen nimmt indes die ausgeprägte Teamfähigkeit einen besonders hohen Stellenwert bei der Beurteilung von Mitarbeitern ein.

Arbeitnehmer: Anforderungen ans Unternehmensehr wichtigetwas wichtig
Karrieremöglichkeit65%26%
Verantwortungsvolle Position60%30%
Abwechslung55%37%
Klar umrissenes Aufgabengebiet49%40%
Arbeiten im Team45%47%
Geregelte Arbeitszeit44%49%
Ruhiger Arbeitsplatz28%44%
Kein Ortswechsel28%54%
Gehalt27%61%

Arbeitnehmer- und Arbeitgeberwünsche klaffen weit auseinander

93 Prozent der Firmen verlangen von ihrer Belegschaft ein hohes Verantwortungsbewusstsein. Aber nur 60 Prozent der Beschäftigten streben überhaupt nach einer verantwortungsvollen Position, hat die Studie zutage gefördert. Für nicht ganz zwei Drittel (65 Prozent) ist eine Karriere erstrebenswert, während 95 Prozent der Arbeitgeber zumindest ein gewisses Maß an Ehrgeiz in Bezug auf das berufliche Fortkommen unterstellen.

"Die Wünsche der Arbeitnehmer und die Anforderungen der Arbeitgeber klaffen auf zentralen Gebieten des Personalwesens weit auseinander", so Sybille Luzia, Personalleiterin bei Pepper. Sie empfiehlt: "Arbeitgeber können die Motivation und damit die Produktivität ihrer Mitarbeiter erheblich steigern, wenn sie deren Wunschwelt beispielsweise hinsichtlich Karrierechancen stärker berücksichtigen, ohne deswegen alle Wünsche erfüllen zu müssen. Umgekehrt kommen Arbeitnehmer beruflich sicherlich besser voran, wenn sie mehr Verständnis für die Anforderungen ihres Unternehmens aufweisen, etwa in Bezug auf die Flexibilität des Arbeitsplatzes."

Die Pepper-Karrierestudie 2005 basiert auf der Umfrage unter 120 Fach- und Führungskräften aus dem Personalwesen, die Arbeitnehmer- beziehungsweise Arbeitgeberpositionen vertreten.

Themen in diesem Artikel