HOME

Folgen der Dürre: Magere Hopfenernte könnte Bierpreise "spürbar" steigen lassen

Dieses Jahr gibt es schlechte Nachrichten für Bierliebhaber. Deutscher Hopfen und Getreide sind wegen einer schlechten Ernte knapp. Das könnte sich auf den Preis für das geliebte Gebräu auswirken. 

Kellnerin trägt Bier zum Gast

Eine Kellnerin trägt ein Tablett mit Bieren zum Gast. Künftig könnte der wohl ein wenig tiefer in die Tasche greifen müssen - denn deutsche Bierbrauer greifen am liebsten auf deutschen Hopfen zurück - doch der ist knapp.

DPA

Die deutschen Bauern haben dieses Jahr eine schlechte Hopfen- und Getreideernte einfahren müssen. Das wird Auswirkungen auf die Preisgestaltung des beliebten Gebräus haben. Biertrinker werden sich auf steigende Preise einstellen müssen. Bereits vor einigen Wochen berichtete der stern über mögliche Preisanstiege aufgrund des Klimawandels.  

Private Bierbrauer: "Spürbare Preisveränderung" nötig

"Mit zwei Prozent ist es nicht mehr getan. Es muss zu einer spürbaren Preisveränderung kommen", sagte ein Sprecher der Privaten Brauereien Bayern am Dienstag auf der Getränkemesse Braubeviale in Nürnberg. 

Wegen des extrem trockenen Sommers sei die Hopfenernte in Deutschland heuer schlechter ausgefallen. Weltweit sei die Lage zwar nicht ganz so angespannt, aber "deutsche Brauer versuchen weitgehend, sich mit deutschem Hopfen zu versorgen".

Auch die Erträge bei Gerste und Weizen seien geringer und die Rohstoffe damit teurer. Zuvor hatten mehrere Medien über den Preisanstieg berichtet. 

Frau in Pool
wlk / DPA
Themen in diesem Artikel