HOME

Herzloser Filialleiter: McDonald´s verweigert Obdachlosem das Frühstück

Von wegen "Ich liebe es": In einer McDonald´s-Filliale in Manchester durfte eine junge Frau kein Frühstück kaufen, weil sie es einem Obdachlosen schenken wollte.

Eine McDonald´s-Filiale soll sich geweigert haben einem Obdachlosen Essen zu verkaufen (Archivbild)

Eine McDonald´s-Filiale soll sich geweigert haben einem Obdachlosen Essen zu verkaufen (Archivbild)

Da helfen auch keine auf Hochglanz polierten Gourmetburger, um das angeknackste Firmenimage wieder aufzubessern: Eine McDonald´s Filiale in Manchester hat sich geweigert einem Obdachlosen ein Frühstück zu verkaufen. Dies sei Teil der "neuen Firmenpolitik", berichtet die Zeitung "Mirror".

Der Vorfall ereignete sich, als eine junge Frau auf ihrem Arbeitsweg einem obdachlosen Mann begegnete und spontan beschloss, ihn zum Frühstück in das nahe Fast-Food-Restaurant einzuladen. Doch aus der guten Tat wurde nichts: Als beide am Verkaufstresen anstanden, weigerte sich der Filialleiter ihre Bestellung entgegenzunehmen. "Der Obdachlose griff in seine Tasche, um etwas Geld herauszuholen, doch ich sagte ihm, dass ich bezahlen würde", erzählte die 19-jährige Charlotte Farrow dem "Mirror". "Doch dann sagte der Filialleiter, dass Obdachlose hier nicht bedient würden", so Farrow weiter.

Offenbar kein Einzelfall

Die junge Frau berichtet weiter, dass der Manager sein Vorgehen mit einer neuen Firmenpolitik begründet habe. "Ich denke, dass ist einfach nur unanständig und unmoralisch", sagt Farrow, die selbst aktuell ohne Bleibe ist, aber bei einem Freund wohnt. Sie wolle nun nicht mehr bei McDonald´s essen gehen. Das Unternehmen bestreitet die Vorwürfe bisher: Es sei nicht teil der Unternehmensphilosophie, kein Essen an Obdachlose zu verkaufen. Dennoch werde man die Mitarbeiter in der betroffenen Filiale an die geltende Firmenpolitik erinnern.

Die Geschichte von Farrow scheint allerdings kein Einzelfall zu sein: Landschaftsgärtner Daniel Jackson behauptet ebenfalls in der gleichen Filiale nicht bedient worden zu sein, da man ihn in seiner schmutzigen Arbeitskleidung für einen Obdachlosen gehalten habe. Aufgrund der Vorwürfe hat sich das Unternehmen inzwischen bei allen Personen entschuldigt.

db
Themen in diesem Artikel