VG-Wort Pixel

Supermärkte im Vergleich Wo Kunden die besten Eigenmarken einkaufen


Auf der Grundlage von Testberichten der Stiftung Warentest hat das Portal Vergleich.org die besten Eigenmarken in Deutschlands Supermärkten ermittelt. Das Ergebnis zeigt: Teure Supermärkte müssen nicht immer besser sein - aber auch nicht alle Discounter überzeugen.  

Sie heißen "ja!" oder auch "Milsani": Längst haben nicht nur Discounter ihre Regale mit Eigenmarken vollgepackt. Auch Vollsortiment-Supermärkte, wie Rewe oder Edeka, haben eigene Marken kreiert, unter denen die Händler günstige Produkte anbieten. Doch welche Marken überzeugen?

Das Portal Vergleich.org hat aus 60 Testberichten der Stiftung Warentest die besten Eigenmarken in Deutschlands Supermärkten ermittelt. Dafür wurden in einem Zeitraum von 2011 bis 2015 die Testurteile für acht Discounter und Supermärkte verglichen. Geprüft wurden Produkte, wie Mineralwasser, Orangensäfte, Salami-Pizzen oder auch Oliven.

Lidl liegt vorn, Edeka ist im Mittelfeld

Testsieger im Check ist Europas größter Discounter Lidl geworden. Durchschnittlich bekam der Discounter von der Stiftung Warentest die Schulnote 2,45 für sein eigenes Warenangebot. Dahinter folgt der Wettbewerber Aldi Nord mit der durchschnittlichen Note 2,56. Den dritten Platz kann Rewe behaupten: Für seine Eigenmarken bekam der Supermarkt die Durchschnittsnote 2,6. Im Mittelfeld liegen Penny (2,62), Edeka (2,66) und Aldi Süd (2,78). Auf den letzten Rängen finden sich Netto mit einer durchschnittlichen Benotung von 2,90 und Real (2,99).

Vegane und Bio-Produkte auf dem Vormarsch

Eigenmarken sind für Supermärkte ein wichtiger Einnahmefaktor geworden. Jährlich steigt der Marktanteil der selbst kreierten Produkte. Laut einer Nielsen-Studie ist mehr als ein Drittel aller eingekauften Supermarkt-Produkte aus dem Eigenmarken-Sortiment. Und die Tendenz steigt: In Großbritannien oder auch in der Schweiz stammt schon jeder zweite Artikel, der im Einkaufswagen landet, von einer Eigenmarke. "Für die Preiswahrnehmung der Kunden sind sehr günstige Eigenmarken enorm wichtig", sagt Stefan Häusler, Handelsexperte von Vergleich.org. "Zurzeit sind insbesondere qualitativ hochwertige vegetarische und vor allem vegane Bio-Produkte stark gefragt – deshalb beobachten wir dahingehend eine deutliche Erweiterung der Eigenmarkenlinien."

Mittelmarken nutzen nur dem Händler

Doch nicht alles, was die Supermärkte als Eigenmarke anpreisen, ist auch wirklich günstig. Vor allem die sogenannten Mittelmarken kosten die Kunden häufig unnötig mehr Geld, obwohl sie selten bessere Qualität bieten. So ist die Mittelmarke "Real,-Quality" durchschnittlich 110 Prozent teurer als die günstige Eigenmarke "Tip". Zum Vergleich: Bei Rewe lag der Unterschied zwischen Mittel- und Eigenmarke bei rund 73 Prozent.  Häufig kommen die Produkte der verschiedenen Preiskategorien von einem Hersteller. "Mittelmarken dienen vor allem der Erzielung höherer Gewinne auf Seiten der Händler", sagt Häusler.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker