HOME

Arbeitsmarkt im Dezember: Harter Winter lässt Arbeitslosenzahl steigen

Nicht zuletzt wegen des harten Winterwetters ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember auf mehr als drei Millionen gestiegen. Trotz des für den letzten Monat des Jahres unüblich hohen Anstiegs war 2010 für den Arbeitsmarkt das beste Jahr seit 1992.

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Dezember stärker gestiegen als für den Wintermonat üblich. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte, waren zum Jahresende 3,016 Millionen Erwerbslose registriert. Dies seien 85.000 mehr gewesen als im November, aber 260.000 weniger als vor einem Jahr. Üblich ist im Dezember im Drei-Jahres-Durchschnitt eine Zunahme im Monatsvergleich um rund 67.000. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,2 Punkte auf 7,2 Prozent zu. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,8 Prozent gelegen

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte, der deutsche Arbeitsmarkt habe 2010 von der starken wirtschaftlichen Erholung profitiert. "Gegenüber dem Krisenjahr 2009 ist die Arbeitslosigkeit gesunken, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit sind kräftig gestiegen." Die Nachfrage nach Arbeitskräften sei hoch, erklärte Weise.

Der konjunkturelle Aufschwung habe sich zum Jahresende fortgesetzt. So lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zuletzt (im Oktober) mit 28,28 Millionen um knapp 500.000 über dem Vorjahresniveau. Knapp 60 Prozent der neuen regulären Stellen waren Vollzeitjobs. Die Zahl der Erwerbstätigen betrug im November 41,09 Millionen. Das bedeutet ein Plus von 427.000 binnen Jahresfrist.

Für den stärkeren Anstieg im abgelaufenen Monat machte die BA den frühen und heftigen Wintereinbruch verantwortlich, der für höhere Arbeitslosigkeit in der Bauwirtschaft gesorgt habe.

Die gute Gesamtbilanz für 2010 können die Dezember-Zahlen aber nicht schmälern. Denn das vergangene Jahr war für den Arbeitsmarkt insgesamt das beste seit 1992. Im Jahresdurchschnitt registrierte die BA 3,244 Millionen Arbeitslose nach 3,423 Millionen im Jahr zuvor. Die Arbeitslosenquote ging von 8,2 Prozent auf 7,7 Prozent zurück. Noch weniger Arbeitslose hatte es zuletzt im Jahresdurchschnitt 1992 mit 2,98 Millionen gegeben.

Erstmals Zunahme seit Mitte 2009

Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen ergab sich laut BA für Dezember mit einem Anstieg um 3000 erstmals seit Mitte 2009 im Monatsvergleich wieder eine saisonbereinigte Zunahme. BA-Vorstandschef Weise betonte aber, die Besserung am Arbeitsmarkt habe sich im Dezember fortgesetzt. Für den saisonbereinigten Anstieg sei neben dem frühen Wintereinbruch auch ein Rückgang der Ein-Euro-Jobs von November auf Dezember verantwortlich.

dho/DPA / DPA