HOME

Diskussion um Kaltreserve: Stillgelegte AKW haben endgültig ausgedient

Noch vor kurzem hatte die Bundesnetzagentur vor den Folgen des Atomausstiegs gewarnt, doch nun macht sie klar: Keines der stillgelegten Atomkraftwerke ist als Kaltreserve für Stromengpässe vorgesehen. Kohlekraftwerke lieferten genügend Energie, meinen die Experten.

Die Bundesnetzagentur sieht keine Notwendigkeit, eines der abgeschalteten Atomkraftwerke bis 2013 als sogenannte Kaltreserve in Bereitschaft zu halten. Statt eines Atommeilers sollen konventionelle Kraftwerksblöcke im Südwesten als Reserve von gut einem Gigawatt dienen, wenn es im Winter wegen der Stilllegung von acht Atomkraftwerken zu Stromengpässen kommen sollte. Auch Kraftwerke in Österreich könnten zur Not Strom liefern. Das gab der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, am Mittwoch in Berlin bekannt.

Die Landesregierung in Baden-Württemberg hatte sich zuvor bereiterklärt, die Erlaubnis zu erteilen, dass in einem Kohlekraftwerk in Mannheim fünf statt bisher vier Blöcke gleichzeitig in Betrieb sein dürfen.

Zudem werde mit zwei weiteren Kraftwerkblöcken im Rhein-Neckar-Raum sichergestellt, dass genug Reserveleistung zur Verfügung stünden, betonte die Netzagentur. Damit ist das Aus für alle acht Meiler endgültig. Die Bundesländer hatten zuvor darauf gedrungen, auf ein AKW als "Kaltreserve" zu verzichten. Die Netzagentur hatte aufgrund des Atomausstiegs mehrfach vor einem steigenden Risiko für die Stromnetze im Winter gewarnt.

mlr/DPA/AFP / DPA
Themen in diesem Artikel